KlimaKollektiv Lüneburg. Foto: KlimaKollektiv.

Update! “Abhängen fürs Klima”: Abseilaktion über der A39 am 3. April 2022

Aktualisiert! Am Sonntag, 3. April 2022, findet von 11:00-11:30 Uhr die angekündigte Abseilaktion über der A39 statt. Motto „Abhängen für die Verkehrswende, Klimaschutz ist kein Verbrechen – Autobahnen schon“. Treffpunkt ist um 10:30 Uhr unterhalb der Brücke. Der Veranstalter, KlimaKollektiv Lüneburg, ruft zur Teilnahme auf.


Mitteilung von: KlimaKollektiv 
Am: 27.03.2022


Dabeisein beim “Abhängen fürs Klima” am Sonntag, 11. April 2022, über der A39

Motto „Abhängen für die Verkehrswende, Klimaschutz ist kein Verbrechen – Autobahnen schon“
Sonntag, 3. April 2022, 11:00-12:00 Uhr, Autobahnbrücke Hamburger Straße, Autobahnauffahrt Lüneburg-Nord
Treffpunkt: 10:30 Uhr Kreuzung Hamburger Straße / An der Pferdehütte

Update: Am Sonntag, 3. April 2022, heißt es “Abhängen fürs Klima” in Lüneburg. Das KlimaKollektiv Lüneburg hat eine Abseilaktion mit großen Bannern über der A39 als Versammlung angemeldet. Die ungewöhnliche Aktion wird diesen Sonntag von 11:00-12:00 Uhr auf der Brücke der Hamburger Straße stattfinden (Autobahnauffahrt Lüneburg-Nord). Der Versammlungsort ist oben auf der Brücke.

Neu: Treffpunkt unterhalb der Brücke

  • Um lange Sperrungen der Hamburger Straße zu vermeiden, sammelt sich die Demonstration um 10:30 Uhr beim Treffpunkt Kreuzung Hamburger Straße/An der Pferdehütte und läuft um 10:45 Uhr gemeinsam zum Versammlungsort auf der Brücke.
  • Die Veranstalter bitten alle Teilnehmer*innen rechtzeitig vor Ort zu sein, damit die Versammlung planmäßig ablaufen kann und die Brücke um 12:00 Uhr wieder frei ist.

Während der Aktion ist die Auffahrt gesperrt. Einzelne Personen dürfen dort hinuntergehen, um von unten Fotos zu machen. Der Rest der Versammlung muss oben bleiben.

Aktionswoche gegen Autobahnprojekte A14 und A39 in Wittenberge, Lüneburg und Braunschweig

Die Abseilaktion ist Teil einer Aktionswoche gegen die Autobahnprojekte A14 und A39, die gemeinsam mit der Aktionsgruppe Keine A14 und dem Bündnis Verkehrswende statt Antriebswende aus Braunschweig geplant wurde: Am Samstag, den 2. April findet eine Demonstration gegen die A14 in Wittenberge unter dem Motto „Acker, Wald und Wiese statt Hunger, Krieg und Krise“ statt und am Sonntag, den 10. April eine weitere Abseilaktion über der A39 in Braunschweig.

Forderung: Sofortiger Stopp des Autobahnbaus

“Unsere Aktion ist Teil einer lokalen Aktionswoche gegen die geplanten klimaschädlichen Autobahnprojekte A39 und A14 und für eine sozial- und klimagerechte Mobilitätswende. Mit der Abseilaktion demonstrieren wir für eine echte Mobilitätswende, den sofortigen Stopp des Autobahnbaus und einen konsequenten Klimaschutz.
Die Anmeldung zeigt, dass Abseilaktionen vom Versammlungsrecht gedeckt sind: Aktivist*innen haben es an anderen Orten bereits vorgemacht, wie z. B. in Fulda und Frankfurt am Main.“ so Theresa Berghof vom KlimaKollektiv Lüneburg.

… stattdessen ÖPNV, Bahnreaktivierung, kurze Wege

“Die Verkehrswende braucht viele kleine Wege, nicht einen Großen. Wir von der Aktionsgruppe Keine A14 wollen nicht zulassen, dass sich der Asphalt und alles was mit ihm kommt still und heimlich durch unsere Wälder und Biotope frisst.

Die alten Denkmuster, welche die Autobahnprojekte A14 und A39 hervorgebracht haben, sind zigfach widerlegt und unvernünftig! Wir brauchen keine A14, keine A39 und keine Waffen sondern ÖPNV, Bahn-Reaktivierung, kurze Wege, Carsharing, Diversität und Transformation!” so Zoltán Schäfer von der Aktionsgruppe Keine A14.

Kein Ausbau der A39

“Der Verkehrssektor soll endlich seinen Beitrag zu Klimaschutz und Artenschutz leisten, statt auf E-Autos und 850 km neue tödliche Autobahnen zu setzen. Der Bundesverkehrswegeplan muss gestoppt werden. Keine Waldrodungen und keine neuen Autobahnen! Das heißt konkret hier bei uns, kein Ausbau der A39 und kein Großgewerbegebiet Scheppau.” ergänzt Edmund Schultz vom Bündnis Verkehrswende statt Antriebswende (VWsAW).

Bundesweit Proteste und Abseilaktionen

Die Demonstration und ihre spezielle Form ist Teil bundesweiter Proteste. Mehrere angemeldete Abseilaktionen wurden durch die zuständigen Versammlungsbehörden in den letzten Monaten bestätigt und durchgeführt: Zum Beispiel am 23.01.2022 in Künzell bei Fulda über der A7 oder am 21.01.2022 in Frankfurt am Main über der A648.

Ursprünglich hatte das Klimakollektiv eine andere Brücke als Versammlungsort angemeldet, aber im Kooperationsgespräch mit dem Ordnungsamt wurde sich auf die Brücke Hamburger Straße geeinigt. Das Ordnungsamt hat mündlich bestätigt, dass die Versammlung wie geplant stattfinden kann. Ein schriftlicher Auflagenbescheid soll in Kürze folgen.

Kontakt

Bleibt auf dem Laufenden, falls doch noch kurzfristige Änderungen kommen:
Mail: KlimaKollektiv@riseup.net
Instagram: /klimakollektiv_luneburg
Facebook: /KlimaKollektivLueneburg
Twitter: /KlimaLueneburg

Information

Das KlimaKollektiv Lüneburg ist eine unabhängige, selbstorganisierte Gruppe, die sich mit ihrer Forderung nach Klimagerechtigkeit als Teil einer internationalen Klimabewegung versteht.
Kontakt: klimakollektiv_A39@riseup.net


Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr