Helmkampagne. Polizistin Isabella Harms, Lüneburg. Screenshot aus dem Video. URL: https://www.pd-lg.polizei-nds.de/verkehr/aktionen/kopfentscheidung-die-polizeidirektion-luneburg-tragt-helm-116413.html

#KopfEntscheidung: Polizei Lüneburg trägt Helm!

“Normalerweise trag ich Krone. Beim Fahrradfahren aber lieber den Helm”, stellt Heidekönigin Franziska Röhrs im Video-Clip zur Lüneburger Social-Media-Kampagne #KopfEntscheidung fest. Die Lüneburger Polizistin Isabella Harms ergänzt: Ein Helm verhindert zwar keine Verkehrsunfälle, aber er schützt vor schweren Kopfverletzungen.


Mitteilung von: Polizeidirektion Lüneburg
Am: 25.09.2022
Online: mehr
Foto: Screenshot aus dem Video.


#KopfEntscheidung: Die Polizeidirektion Lüneburg trägt Helm!

Die Lüneburger Polizistin Isabella Harms, Polizeipräsident Thomas Ring, Moderatorin Kate Kitchenham, Schauspieler Gerry Hungbauer, Heidekönigin Franziska Röhrs, Landrat Jens Böther und Community Policerin Isabella Eckermann-Harms haben alle etwas gemeinsam: Sie tragen Helm und machen mit bei der Lüneburger Social-Media-Kampagne #KopfEntscheidung.

“Normalerweise trag ich Krone. Beim Fahrradfahren aber lieber den Helm”, so Heidekönigin Franziska Röhrs. Schauspieler Gerry Hungbauer steht am Stint und erzählt von seinem Sohn, der einen Unfall hatte – Gottseidank hatte er einen Helm auf.

Ein Helm verhindert zwar keine Verkehrsunfälle, aber er schützt vor schweren Kopfverletzungen.

Bundesweite Fahrradhelm-Kampagne

#KopfEntscheidung ist eine bundesweite Fahrradhelm-Kampagne. Sie wird auch in allen Polizeidirektionen in Niedersachsen fortgeführt. Ziel ist es, alle Radelnden – jung und alt – für das Tragen von Fahrradhelmen zu überzeugen.

Videoclip der Lüneburger Polizeidirektion

Videoclip: Interview mit Prof. Dr. Ernestus

Direktor der Neurochirurgischen Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Würzburg

Auszüge aus dem Videoclip:
In der Neurochirurgie sehen wir vor allem Menschen mit schweren Schädel-Hirn-Verletzungen. … Bei Fahrradunfällen sind das in aller Regel Patienten, die keinen Helm getragen haben. Patienten, die einen Helm getragen haben, haben oftmals sehr, sehr leichte Verletzungen. Die kommen oftmals gar nicht bis in die Neurochirurgie. …

Bei schweren Verletzungen kann man oftmals erst nach Monaten oder einem Jahr beurteilen, wie der Mensch eine so schwere Verletzung überstanden hat. … Was man aber sicher sagen sagen kann, ist, dass die kinetische Energie bei einem Aufprall ganz sicher durch den Helm aufgefangen wird. Sie wird nicht mehr ungehindert auf den Schädel und damit auf das Gehirn übertragen.


Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr