Besprechung zur Unterbringung von Geflüchteten im LK Lüneburg. Foto: Landkreis Lüneburg.

Landkreis und Kommunen: Gemeinsame Sammelunterkünfte geplant

Jede und jeder Geflüchtete im Landkreis Lüneburg muss ein Dach über dem Kopf bekommen. Das legten die elf hauptamtlichen Bürgermeister:innen und der Landkreis Lüneburg bei einem Krisengespräch am 19. Oktober 2022 fest. Dafür werden größere Sammelunterkünfte geplant. Denn man rechnet mit steigenden Zahlen.


Mitteilung von: Landkreis Lüneburg
Am: 20.10.2022
Online: mehr
Foto: Landkreis Lüneburg


Ein Dach überm Kopf für jeden Geflüchteten:
Landkreis und Kommunen wollen Sammelunterkünfte zusammen einrichten

Foto: Landkreis Lüneburg. Besprechung zur Unterbringung von Geflüchteten. Anwesende (von links): Landrat Jens Böther; Oberbürgermeisterin Claudia Kalisch, Hansestadt Lüneburg; Bürgermeister Peter Rowohlt, Samtgemeinde Ilmenau; Bürgermeister Thomas Maack, Gemeinde Adendorf.

Das Ziel steht fest: Jede und jeder Geflüchtete im Landkreis Lüneburg muss ein Dach über dem Kopf bekommen. Am Mittwoch, 19. Oktober 2022, beschlossen die elf hauptamtlichen Bürgermeisterinnen und Bürgermeister und der Landkreis Lüneburg in einem Krisengespräch, dass sie die sich zuspitzenden Herausforderungen in noch engerer Abstimmung meistern wollen.

Mehr Menschen aus der Ukraine erwartet

Denn: Die Kommunen erwarten, dass zunehmend Menschen insbesondere aus der Ukraine nach Deutschland flüchten, gleichzeitig ist Wohnraum knapp – und idealerweise sollen öffentliche Orte, wie Sportstätten, Veranstaltungshallen und Dorfgemeinschaftshäuser, für Bürgerinnen und Bürger geöffnet bleiben.

Vor diesem Hintergrund soll in Zukunft ein Stab mit Verwaltungsmitarbeitenden aus allen Städten, Gemeinden und dem Landkreis zusammen größere Sammelunterkünfte planen. Zudem wird der Mietvertrag der landkreiseigenen Notunterkunft Sumte um ein Jahr verlängert.

Gemeinsamer Stab mit erfahrenen Mitarbeitenden gebildet

Landrat Jens Böther fasst die Ergebnisse der Besprechung zusammen: „Zurzeit schaffen wir es auf Zehenspitzen und mit größten Anstrengungen, die aktuell zugewiesenen 2.650 Personen unterzubringen. Wir rechnen damit, dass unsere Quote demnächst aufgestockt wird. Darauf müssen wir uns vorab vorbereiten.“

Die Situation sei gravierend: „Wir brauchen jetzt vermehrt Sammelunterkünfte auch in der Fläche, um die Menschen in Not unterzubringen. Das stellt uns in den Verwaltungen vor besondere Herausforderungen, wir müssen das mit unserem bestehenden Personal schaffen. Daher richten wir jetzt einen Stab ein, in dem versierte Mitarbeitende aus den Gemeinden zusammen Sammelunterkünfte planen und einrichten.“

Größere Unterkünfte nötig

Das Vorgehen im Stab findet einhellige Zustimmung. „Bislang haben wir darauf gesetzt, in den Gemeinden kleinere Unterkünfte zu nutzen“, sagen Peter Rowohlt, Bürgermeister der Samtgemeinde Ilmenau, und Bürgermeister Thomas Maack aus der Gemeinde Adendorf.

„Aber die Zeit der dezentralen Unterkünfte ist vorbei – wir brauchen größere Möglichkeiten. Wir sind daher besonders dankbar, dass der Landkreis seit März bereits die Notunterkunft in Sumte betreibt und den Mietvertrag dort auch um ein weiteres Jahr bis März 2024 verlängern wird. Mit der Einrichtung des Stabes handeln wir jetzt über Gemeindegrenzen hinweg.“

OB Kalisch: Schutzsuchenden gut und sicher unterzubringen, hat Priorität

Lüneburgs Oberbürgermeisterin Claudia Kalisch ergänzt: „Ich freue mich, dass wir heute mit allen Beteiligten das gemeinsame Verständnis formuliert haben, dass es oberste Priorität hat, alle Schutzsuchenden gut und sicher unterzubringen – unabhängig davon, aus welchem Land sie kommen, wie lange sie hier sind und welchen Status sie haben. Bei der Unterbringung ist es wichtig, alle Geflüchteten gleich zu behandeln.“

Appell: Leerstehende Immobilien oder Flächen melden!

Alle Kommunen appellieren weiterhin an die Zivilgesellschaft: „Melden Sie sich bei uns, wenn Sie leerstehende Immobilien oder Flächen haben, auf denen wir Notunterkünfte errichten können. Es hilft uns und den Geflüchteten auch, wenn wir ihn vorübergehend nutzen können, zum Beispiel Unterkünfte von Saisonarbeitnehmern.“

Welche Aufgaben der Stab übernimmt, skizzieren Peter Rowohlt und Thomas Maack: „Wir müssen Flächen finden, rechtliche Hintergründe wie Bau-, Vergabe- und Brandschutzrecht berücksichtigen, Mobilheime oder ähnliches bestellen, Anschlüsse legen und den Betrieb organisieren.

Aber auch die kleineren Details halten auf und kosten Geld: Zurzeit ist es zum Beispiel schwierig, Betten zu kaufen. Um all das kümmert sich der Stab zentral, das ist zeit- und kosteneffizient und wir kommen so schneller zum Ziel.“

Landrat Böther: Unterstützung von Land und Bund nötig

Jens Böther wendet sich direkt an das Land Niedersachsen und den Bund: „Diese Situation ist ein riesiger Kraftakt für uns. Wir Städte, Gemeinden, Landkreise sind die, bei denen die Menschen in Not vor der Tür stehen. Wir wollen sie alle gut versorgen – aber wir brauchen Unterstützung von Land und Bund.

Diese müssen selbst Unterkunftsmöglichkeiten aufbauen und einen fairen Ausgleich für unsere Aufwendungen zahlen. Denn: Die Kosten entstehen auf Kreis- und Gemeinde-Ebene. Wir lösen hier die Probleme – das können wir nur, wenn Bund und Land ihrer Verantwortung gerecht werden. Wir fordern dort eine zentrale Steuerung auch im europäischen Zusammenhang.“

Landkreis betreibt Unterkunft in Sumte

Bereits im März 2022 hatte der Landkreis Lüneburg innerhalb von zwei Wochen die Notunterkunft in Sumte geschaffen. „Damit betreibt der Landkreis die größte Sammelunterkunft“, macht Jens Böther deutlich.

„Wir haben sie schon frühzeitig aufgebaut, um die Kommunen zu unterstützen und Zeit für die Wohnraumbeschaffung zu gewinnen. Das ist unser Aufwand, wir tragen die Kosten. Das ist eine Grundsatzentscheidung: Wir bewältigen diese Situation gemeinsam.“

Weit über 1000 Menschen seither dort aufgenommen

Mehr als 1.100 Menschen sind seit März in der Notunterkunft in Sumte aufgenommen worden, davon sind mehr als 430 bereits von den Gemeinden in ihren Einrichtungen untergebracht worden.

Zuständig für Geflüchtete aus der Ukraine sind seit Anfang Juni 2022 die Kommunen, die ihnen – wie anderen Menschen ohne Wohnraum auch – ein Dach über dem Kopf zur Verfügung stellen müssen. Für Asylbewerberinnen und Asylbewerber übernimmt hingegen der Landkreis die Kosten der Unterbringung.

Schon seit Beginn des Ukrainekriegs arbeiten die Städte, Gemeinden und der Landkreis eng zusammen: Bereits am 1. März 2022 – eine Woche nach Kriegsbeginn – hatten sich Kreis und Kommunen erstmals ausgetauscht, seitdem treffen sie sich alle zwei Wochen persönlich oder virtuell zum Krisenstab.

Mehr Information


Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr