Lange nacht der Museen - Foto: Felix Konerding.

Lüneburg: Aktionen und Atmosphäre in der Langen Nacht der Museen am 17. September 2022

Geschichte, Kultur, Atmosphäre und etwas Trubel verspricht am Samstag, 17. September 2022, die lange Nacht der Museen in Lüneburg. Sieben Museen in Lüneburg öffnen bis um 23:00 Uhr ihre Türen. Auf der Ilmenau pendelt der Salz-Ewer, alternativ gibt es ein kostenloses Busshuttle zwischen den Museen.


Mitteilung von: Museumsstiftung Lüneburg
Am: 12.09.2022
Online: https://www.lueneburg.info/lange-nacht-der-museen
Foto: Felix Konerding


Lange Nacht der Museen in Lüneburg am 17. September 2022: Spannende Aktionen, Geschichte und Geschichten von 17 bis 23 Uhr

Foto: Felix Konerding. Lange Nacht der Museen: Die sieben Museen haben sich ein buntes Programm für große und kleine Gäste ausgedacht

Am 17. September 2022 heißt es in der Salz- und Hansestadt endlich wieder Tor und Tür auf in Lüneburgs Kulturorten, wenn erstmalig seit 2018 die Lange Nacht der Museen wieder stattfindet. Von 17:00 bis 23:00 Uhr warten in den sieben teilnehmenden Häusern viele spannende Programmpunkte auf Gäste. Auch Kinder sind willkommen!

Mit Busshuttle oder Salz-Ewer von Museum zu Museum

Alle Museen werden an diesem Abend mit einem kostenfreien Busshuttle miteinander verbunden, der alle 20 Minuten von der Haltestelle am Ochsenmarkt abfährt. Erstmals gibt es in diesem Jahr auch einen Transfer auf dem Wasserweg. Der Salz-Ewer fährt zwischen dem Anleger an der Warburg, dem Kloster Lüne und dem Feuerwehrmuseum auf der Ilmenau für Besucher und Besucherinnen.

Tickets für die Lange Nacht der Museen sind im Vorverkauf und am Tag selbst erhältlich in der Tourist-Information und in allen teilnehmenden Museen.
Einzelkarte: € 10,00 – Ermäßigt: € 5,00
Familienkarte: € 22,00 – Kinder bis 8 Jahre frei

Die sieben teilnehmenden Museen

Historisches Rathaus

Rathausführerinnen und -führer in historischen Gewändern zeigen ihr Juwel von innen und wissen um Geschichte und Geschichten. In Fürstensaal, Gerichtslaube und der großen Ratsstube gibt es auch für Lüneburgerinnen und Lüneburger immer wieder viel zu entdecken. Im Rathausgarten lädt der Arbeitskreis Lüneburger Altstadt e.V Kinder und Erwachsene zu mittelalterlichen Spielen ein. Mit Einsetzen der Dunkelheit, wenn der Garten illuminiert und so in ein ganz besonderes Licht getaucht wird, musiziert der Lüneburger Künstler Rainer Söhl.

Brauereimuseum

Wo früher die Kronenbrauerei von 1485 bis 1981 kühles Bier produzierte, ist heute Norddeutschlands bedeutendstes Brauereimuseum zu finden. Doch wie entsteht das einst beliebteste Getränk der Deutschen? Informative Führungen geben hier Aufschluss. Eine Erfrischung vom Museumsbesuch bietet das angrenzende Museums-Café Bernstein.

Deutsches Salzmuseum

Hier dreht sich natürlich alles um das weiße Gold und die salzige Geschichte Lüneburgs. Beim Tanz auf der Saline treten verschiedene Formationen immer wieder auf dem gesamten Gelände auf. Experimente mit Salz zeigt der Chefchemiker vom Salzmuseum und bei der Salzigen Märchenstunde werden vor allem die kleinen Gäste in eine andere Welt entführt. Dazu kann man den Salzsieder bei der Arbeit beobachten, selber eine kleine Menge Salz sieden oder salzige Leckereien probieren.

Ostpreußisches Landesmuseum

Im Ostpreußischen Landesmuseum taucht man ein in die Welt des Mittelalters, des Deutschen Ordens, von Rittern, Burgen und der Hanse. Zahlreiche Führungen und ein Programm mit mittelalterlichen Märchen, Musik und Schwertkunst sowie viele Aktionen für Kinder sorgen für einen gelungenen Aufenthalt.

Museum Lüneburg

Im Museum Lüneburg erleben Gäste eine Zeitreise durch Lüneburgs Natur- und Kulturgeschichte. Auf Tuchfühlung mit exotischen Tieren, Abtauchen in virtuelle Welten und die Herstellung von historischem Spielzeug sind nur drei der vielen Aktionen für die ganze Familie. Dazu versprechen Swing der 20er bis 40er Jahre der Salt City Swing Band in Kombination mit Illuminationen und Köstlichkeiten aus dem Museumscafé LUNA einen entspannten Abend bei bester Aussicht auf der Ilmenau-Terrasse.

Kloster Lüne

Mit der Dämmerstunde erleben die Besucher das Kloster in warmes Licht getaucht und halten Inne im Zauber des Mittelalters. Wer auf den Wegen der Nonnen schweigend durch den gotischen Kreuzgang wandelt, erlebt das ganz besondere Ambiente des Klosters hautnah. Glanzlichter zu verschiedenen Zeiten sind die Auftritte der Jugendkantorei der Singschule St. Johannis und verschiedene Wort- und Musikbeiträge. Bis 19 Uhr wird außerdem ein Kinderprogramm geboten.

Historische Lehrsammlung der Feuerwehr Lüneburg

Hier geht es um das wichtige Thema Löschen in alter und neuer Zeit. Die Besucher sind aufgefordert, kräftig mit anzupacken. Löschen mit der Eimerkette, Zuschauereinsatz beim Pumpen und das Löschen mit dem Tanklöschfahrzeug sind einige der Programmpunkte.


Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr