Lüneburg von oben. Foto: Jörg Mandt, Pixabay.

Lüneburg: Neue Messgeräte zählen Fuß- und Radverkehr in der Innenstadt

Neun Messgeräte sollen künftig – ähnlich einer Lichtschranke – erfassen, wie viele Menschen in der Innenstadt zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs sind. Die ersten vier wurden jetzt installiert. Wer sich registriert, kann online auf die Ergebnisse zugreifen.


Mitteilung von: Hansestadt Lüneburg
Am: 17.05.2022
Online: mehr


Passantenfrequenzmessungen bringen neue Erkenntnisse für Lüneburg

HANSESTADT LÜNEBURG. – Handelt es sich wirklich um eine 1A-Lage? Welche Straßen sind besonders frequentiert? Antworten auf diese Fragen sollen Messungen liefern, die zählen, wie viele Passantinnen und Passanten wann an welchen Stellen in der Innenstadt unterwegs sind.

Gemeinsam mit der Hansestadt Lüneburg haben dafür die Firmen hystreet.com GmbH und LASE PeCo Systemtechnik GmbH jetzt die ersten vier von insgesamt neun geplanten Lasergeräten in der Lüneburger Innenstadt installiert.

Neun Geräte in der Lüneburger Innenstadt zählen Passant:innen

Die Installation und der Betrieb im Jahr 2022 werden zu 100 Prozent vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert, da die Hansestadt am Projekt Stadtlabore für Deutschland – Digitales Leerstands- und Ansiedlungsmanagement teilnimmt. Bundesweit nehmen 14 Modellkommunen an dem von der IFH Köln GmbH ins Leben gerufenen Projekt teil.

Ziel ist es, eine digitale Lösung für aktives Ansiedlungsmanagement in deutschen Städten zu entwickeln und zu erproben. Melissa Duda von der Stabsstelle Nachhaltige Stadtentwicklung erklärt: „Die Installation der Lasergeräte ist ein wichtiger Baustein, um ein aktives Ansiedlungsmanagement betreiben zu können.“

Standorte gemeinsam festgelegt

Welche Standorte zusammen ein möglichst aussagekräftiges Bild abgeben, darüber haben sich verschiedene Abteilungen im Rathaus u.a. mit der HK, der LMG, der WLG und Handelsexperte Frank Rehme ausgetauscht.

Aktuell befinden sich Lasergeräte in folgenden Straßen: Kleine Bäckerstraße, Grapengießerstraße (östlicher Teil), An der Münze und Untere Schrangenstraße. „Wir sind sehr dankbar, dass die Immobilieneigentümer:innen sich äußerst kooperativ gezeigt haben und großes Interesse an der gemeinsamen Umsetzung des Projekts zeigen“, berichtet Melissa Duda. Die weiteren fünf geplanten Standorte sollen noch in diesem Sommer ausgestattet werden.

Funktion ähnlich einer Lichtschranke – gezählt wird Fuss- und Radverkehr

Die Geräte sind denkmalschonend zumeist an Fallrohren installiert. Da sie sehr hoch angebracht sind, können die Geräte jeweils die gesamte Straßenbreite erfassen. Sie funktionieren ähnlich einer Lichtschranke und zählen, wer sich in welche Richtung bewegt, wer zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs ist.

Daten nach kostenloser Registrierung offen zugänglich

Die Geräte nehmen keine Videos oder personenbezogene Daten auf, sind nach Darstellung von hystreet darum datenschutzrechtlich unbedenklich und sicher. Die Daten sind völlig anonymisiert und werden vom Gerät direkt an eine Cloud übermittelt.

Die erfassten Daten sind für alle Interessierten einsehbar unter hystreet.com. Nach der kostenfreien Registrierung können die Standorte in Lüneburg stundengenau ausgewertet und mit anderen Städten in ganz Deutschland verglichen werden.


Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr