Bauleiter Björn-Olde Backhaus und Uta Hesebeck, Fachbereichsleiterin für Tiefbau und Grün, freuen sich, dass es nach langen Planungen endlich losgehen kann an der Salzstraße am Wasser. Foto: Hansestadt Lüneburg.

Lüneburg: Salzstraße am Wasser wird ab 14. November 2022 saniert

Gute Nachricht für zu Fuß Gehende und Radler:innen: Ab dem 14. November 2022 wird das Holperpflaster auf der Salzstraße am Wasser saniert. Dort führt auch der Fernradweg Ilmenau-Radweg entlang. An den Straßenrändern sollen jetzt Bereiche entstehen, die mit dem Fahrrad besser befahrbar sind.


Mitteilung von: Hansestadt Lüneburg
Am: 08.11.2022
Online: mehr
Foto: Hansestadt Lüneburg.


Denkmalschutz trifft Moderne: Salzstraße am Wasser wird ab 14. November 2022 umfangreich saniert

Foto: Hansestadt Lüneburg. Bauleiter Björn-Olde Backhaus und Uta Hesebeck, Fachbereichsleiterin für Tiefbau und Grün, freuen sich, dass es nach langen Planungen endlich losgehen kann an der Salzstraße am Wasser.

Es ist eine der schönsten und zugleich marodesten Straßen in Lüneburg und eine der ganz wenigen, die unter Denkmalschutz steht: Die Salzstraße am Wasser, gelegen mitten im historischen Wasserviertel.

Wölbungen und ein Gefälle prägen den Straßenverlauf, das Kopfsteinpflaster ist uneben, die Fugen sind ausgespült. „Die Straße muss dringend saniert werden, um wieder verkehrssicher zu sein“, betont Uta Hesebeck, bei der Hansestadt Lüneburg Fachbereichsleiterin für Tiefbau und Grün. Nach langer Planung und vielen Abstimmungen mit dem Denkmalschutz und anderen Beteiligten geht es nun am kommenden Montag, 14. November 2022, endlich los.

Baumaßnahme dauert etwa ein halbes Jahr – viel Handarbeit nötig

Ein halbes Jahr wird dann an dieser Stelle gebaut – nahezu in Handarbeit: „Jeder Stein wird einzeln aufgenommen, gereinigt und neu eingesetzt“, skizziert Hesebeck. Einige der alten Steine werden darüber hinaus geschnitten, um eine ebene Oberfläche zu erreichen. So sollen an den Straßenrändern Bereiche entstehen, die für den Radverkehr besser befahrbar sind.

„Den Anteil der geschnittenen Steine halten wir aus Denkmalschutzgründen natürlich so gering wie nötig“, so Hesebeck. Insgesamt wird die Straße ähnlich wie an der Bardowicker Straße nahezu höhengleich ausgebaut. Der an der Ilmenau gelegene Bereich wird im Zuge der Straßensanierung verbreitert, um Bäumen und Gastronomie mehr Raum zu geben.

Straße für den Fahrzeugverkehr gesperrt

Während der Baumaßnahme ist die Straße zwischen Stintbrücke und Reichenbachbrücke für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt. Der Gehweg ist jederzeit passierbar.

„Wir rechnen mit einer Bauzeit von rund sechs Monaten“, sagt der städtische Bauleiter, Björn-Olde Backhaus. „Vorausgesetzt, wir bekommen keinen starken und langanhaltenden Wintereinbruch, dann kann es auch länger dauern.“

Dass die Bauarbeiten zum Winter starten, ist von der Stadt eigens so geplant worden – mit Rücksicht auf die anliegenden Gastronomie-Betriebe, die im Sommer ihre Tische draußen bewirtschaften.

Die Baumaßnahme kostet rund 600.000 Euro und wird gefördert aus Städtebaumitteln.

Mehr zum ThemaLünepedia

Salzstraße am Wasser: Versuchsflächen zur Pflastersanierung. Foto: Lüne-Blog.

Salzstraße am Wasser: Versuchsflächen zur Pflastersanierung. Foto: Lüne-Blog.


Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr