Veranstaltung Seebrücke Lüneburg. Grafik: Seebrücke.

Meine Geschichte von Flucht und Ankommen: Lesung und Diskussion am 20. Juni 2022 in Lüneburg

Wie geht es geflüchtete Frauen, die hier Asyl gesucht haben, in der Rolle als Schutzsuchende? Wie empfinden sie das Frau-Sein im neuen Land? Autorinnen des Kollektiv Polylog lesen (arabisch/deutsch) und diskutieren darüber am Montag, 20. Juni 2022, bei Bücher Am Lambertiplatz in Lüneburg.


Mitteilung von: Seebrücke Lüneburg
Am: 15.06.2022
Online: seebrücke-lüneburg.de
Grafik: Seebrücke Lüneburg (angepasst).


Das ist meine Geschichte. Frauen im Gespräch über Flucht und Ankommen

Lesung (arabisch/deutsch) & Diskussion mit Autorinnen des Kollektiv Polylog
20.06.2022 | 18:00-20:00 Uhr | Bücher Am Lambertiplatz (bei Regen: Finke – Café & Community)

Seit 2015, dem Höhepunkt der sogenannten ›Flüchtlingskrise‹, hat die Abschottung und Verschärfung des Asylrechts in Deutschland und der EU massiv zugenommen. In den hierzulande geführten Debatten kommen geflüchtete Menschen selbst kaum zu Wort – insbesondere mangelt es an Aufmerksamkeit für die Sichtweisen von Frauen* als Zeuginnen der aktuellen Geschehnisse.

Fragen und Antworten in sieben Gesprächen

In sieben Gesprächen geben sie einander Antwort auf elementare Fragen:
Was bedeutet die Situation als Schutzsuchende für uns im Alltag?
Wie empfinden wir das Zusammenleben mit unterschiedlichen Menschen und unser Frau-Sein in einem neuen Land?
Wie haben sich unsere Sichtweisen auf das Leben geändert, seitdem wir unsere Heimat verlassen mussten?

Persönliche Erfahrungen zu (Un-)Möglichkeiten des Ankommens

Die Erzählerinnen erheben ihre Stimmen als Zeuginnen aktueller Geschehnisse und geben – mal ernst, mal humorvoll – Einblick in ihre persönlichen Erfahrungen mit den (Un-)Möglichkeiten des Ankommens in Deutschland. Mit diesem Buch fordern sie Kontrolle über die Darstellung ihrer Lebensrealitäten im öffentlichen Raum.

Zweisprachige Lesung – deutsch und arabisch

An diesem Abend werden die Autorinnen und Mitglieder des Kollektivs Polylog über die Entstehung unseres Buches sprechen und Auszüge aus den Dialogen und Narrationen vorlesen (Deutsch und Arabisch).

This is my story. Women in conversation about fleeing and arriving

Reading (arabic/german) & discussion with authors of the Kollektiv Polylog
20.06.2022 | 18:00-20:00 | Bücher Am Lambertiplatz (in case of rain: Finke – Café & Community)

Since 2015, the peak of the so-called ‘refugee crisis’, national isolation of EU member states and tightening of asylum law in Germany and the EU has been increasing massively. Yet in debates, refugees themselves hardly have a say – in particular, there is a lack of attention to perspectives of women* as witnesses of current events.

In seven conversations they answer each other’s elementary questions: What does the situation as a protection seeker mean for us in everyday life? How do we feel about living together with different people and about being a woman in a new country? How have our views on life changed since we had to leave our homeland?

The narrators raise their voices as witnesses to current events and give insight – sometimes serious, sometimes humorous – into their personal experiences with the (im)possibilities of arriving in Germany. With this book they demand control over the representation of their life realities in the public space.

On this evening, the authors and members of the collective Polylog will talk about the genesis of our book and read excerpts from the dialogues and narratives (german and arabic).


Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr