Foto: Hansestadt Lüneburg. Lärmschutzwand Ilmenaugarten.

Wochenende 30. April/1. Mai 2022: Lärmschutzwand im Ilmenaugarten wird zur Freiluft-Galerie

“Positive Bilder einer klimagerechten Zukunft” entstehen am Wochenende 30. April/1. Mai 2022 auf der Lärmschutzwand im Ilmenaugarten. 17 Graffiti-Künstler:innen aus Lüneburg visualisieren dort ihre Utopien zu Klimakrise und Klimaschutz in einer gemeinsamen Aktion mit dem Lüneburger Klimaentscheid und der Stadt Lüneburg.


Mitteilung von: Hansestadt Lüneburg
Am: 29.04.2022
Online: mehr
Foto: Hansestadt Lüneburg. Lärmschutzwand Ilmenaugarten.


Klimaschutz trifft Kunst: Lärmschutzwand im Ilmenaugarten wird zur Freiluft-Galerie

Foto: Hansestadt Lüneburg. Die 118 Meter lange Lärmschutzwand an der Brücke zum Ilmenaugarten bietet viel Platz für das einzigartige Kunst-Projekt. Die Stadt wollte die bereits an vielen Stellen beschmierte Wand optisch neu gestalten und hofft, dass die Kunstwerke, die dort entstehen, nicht von anderen übermalt werden.

Graffiti-Kunstwerke gibt es in der Hansestadt Lüneburg viele, doch dieses Projekt ist in vielerlei Hinsicht einzigartig: Auf einer Fläche von rund 150 Quadratmetern visualisieren am kommenden Wochenende 17 Graffiti-Künstlerinnen und Künstler aus Lüneburg im Ilmenaugarten ihre Utopien zu Klimakrise und Klimaschutz.

Positive Bilder einer klimagerechten Zukunft

„Es geht darum, im öffentlichen Raum auf das Thema aufmerksam zu machen, aber vor allem auch darum, positive Bilder von einer klimagerechten Zukunft zu gestalten“, erklären Kristin Jordan vom Lüneburger Klimaentscheid und der Lüneburger Sprayer Claas Hoffmann, die gemeinsam die Idee für das Projekt entwickelt haben.
Die Stadt stellt für die Kunst-Galerie die Lärmschutzwand an der Brücke zum Ilmenaugarten zur Verfügung. Außerdem beteiligen sich die Hansestadt und der Klimaentscheid in gleichen Teilen an den Materialkosten für das Kunst-Projekt.

Lärmschutzwand sollte neu gestaltet werden

„Wir unterstützen seit längerem moderne Kunst im öffentlichen Raum“, sagt Uta Hesebeck, Leiterin des Bereichs Straßenbau und Verkehr bei der Hansestadt. „Das tun wir umso lieber, wenn es nicht nur optisch, sondern auch inhaltlich ein Gewinn für die Stadt ist.“
Die bereits an vielen Stellen beschmierte Lärmschutzwand im Ilmenaugarten wollte die Hansestadt ohnehin neu gestalten. „Wir hoffen natürlich sehr, dass die Kunstwerke, die dort entstehen, nicht von anderen übermalt werden“, so Hesebeck.

Bilder sollen Mut machen

Welche Motive rund um das Thema Klima an der 118 Meter langen Wand entstehen werden, dazu verraten Kristin Jordan und Claas Hoffmann nur soviel: „Es wird kritisch und satirisch, aber immer auch positiv und optimistisch.“ Denn allen Beteiligten sei es ein wichtiges Anliegen, das angstbesetzte Thema Klimakrise so aufzugreifen, dass die Bilder Mut machen. „Es geht darum, aufzuzeigen, wie es anders geht.“  

Gestaltung soll bis Mitte Mai fertig sein

Entstehen wird ein Großteil der Kunstwerke am kommenden Wochenende, sprich am 30. April und am 1. Mai. „Nicht alle KünstlerInnen werden an dem Wochenende fertig werden“, so Hoffmann. Ziel sei es aber, die Galerie bis Mitte Mai fertigzustellen.   


Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr