Grafik: (c)BMUV. Biologische Vielfalt und Klima schützen: Durch Schutz, Stärkung und Wiederherstellung von Mooren, Gewässern, Meeren, Wäldern und Böden.

Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz: Damit die Natur in der Klimakrise hilft

Moore, Flüsse und Wälder stärken und wiederherstellen und Städte bei der Neubegrünung unterstützen, will das Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz des Bundesumweltministeriums. Der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies begrüßt das Programm: “Moore, Auen und Wälder sind CO2-Senken mit enormem Potenzial.”


Mitteilung von: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) / Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz Niedersachsen
Am: 29.03.2022
Online: mehr / mehr
Foto: BMVU


1. Bundesumweltministerium: Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz

Foto: BMVU. Biologische Vielfalt und Klima schützen: Durch Schutz, Stärkung und Wiederherstellung von Mooren, Gewässern, Meeren, Wäldern und Böden.

Bundesumwelt- und Verbraucherschutzministerin Steffi Lemke hat heute Eckpunkte für ein Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz (ANK) vorgestellt, die das Bundesumwelt- und Verbraucherschutzministerium erarbeitet hat. Das Vier-Milliarden-Euro-Programm soll Biodiversität stärken und Klimaschutz durch Schutz und Wiederherstellung fördern.

Bundesumweltministerin Steffi Lemke: „Moore und Wälder, Flüsse und Meere – natürliche Ökosysteme haben große Bedeutung für die biologische Vielfalt und für den Klimaschutz. Denn sie binden Treibhausgase und bieten gleichzeitig Lebensräume für Pflanzen und Tiere.

Natürliche Lebensgrundlagen sichern und widerstandsfähiger machen gegen Klimakrise

Bis 2026 werden wir vier Milliarden Euro in den natürlichen Klimaschutz investieren. Damit werden wir Moore wiedervernässen, Auen renaturieren sowie Wälder, Böden, Gewässer und Meere erhalten und schützen. So sichern wir unsere natürlichen wie ökonomischen Lebensgrundlagen und erhöhen deren Widerstandsfähigkeit gegen die Folgen der Klimakrise, wie Dürre oder Überflutung.”

Handlungsfelder für den Natürlichen Klimaschutz – in Auswahl

  • Schutz intakter Moore und Wiedervernässungen
  • Naturnaher Wasserhaushalt mit lebendigen Flüssen, Seen und Auen
  • Wildnis und Schutzgebiete
  • Waldökosysteme
  • Böden als Kohlenstoffspeicher
  • Natürlicher Klimaschutz auf Siedlungs- und Verkehrsflächen: “Die Kommunen werden wir bei der Umstellung auf ein naturnahes Grünflächenmanagement unterstützen und dieses durch entsprechende Rahmenbedingungen zusätzlich stärken. Dazu gehört auch die Förderung der Pflanzung von zusätzlichen Stadtbäumen und die Neubegrünung urbaner Wälder zur Klimaanpassung und Förderung der Biodiversität im innerstädtischen Bereich. Wir werden außerdem die Verbindung und Vernetzung von Lebensräumen mittels naturnah gestalteter und gut angebundener Querungshilfen an Bundesverkehrswegen sowie trassenbegleitender Hecken- und Gehölzstrukturen stärken” (Eckpunktepapier, s.u. S. 7).

Bundesumweltministerium

  • Pressemitteilung “Bundesumweltministerin Steffi Lemke stellt Eckpunkte für  für Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz vor” – mehr
  • Eckpunktepapier Natürlicher Klimaschutz: PDF – mehr

2. Niedersachsen: Umwelt- und Klimaschutzminister Olaf Lies begrüßt das Bundesprogramm

Niedersachsens Umwelt- und Klimaschutzminister Olaf Lies: „Das Aktionsprogramm des Bundes ist ein wichtiger Schritt für den Klimaschutz. Denn unsere Moore, Auen und Wälder sind CO2-Senken mit enormem Potenzial.

Niedersachsen ist Bundesland mit den meisten Moorflächen

Eine besondere Rolle spielen dabei unsere Moore. Niedersachsen hat hier bundesweit eine zentrale Bedeutung, denn mit rund 70 Prozent der Hochmoore und rund 15 Prozent der Niedermoore sind wir das Land mit den meisten Moorflächen. Dabei kommt der Landwirtschaft eine zentrale Rolle zu. Hier brauchen wir, wenn wir über die so wichtige Wiedervernässung sprechen, kluge Lösungen und die Diskussion über einen fairen Ausgleich für die Landwirtinnen und Landwirte. Nur so kann es funktionieren, dass wir unsere Moore als CO2-Senken erhalten und aktivieren.

Hier führen wir bereits intensive Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern der Landwirtschaft. Gleichzeitig bringen wir aktuell eine Potentialstudie auf den Weg, um abschätzen können, wie groß die Reduktions- und Flächenpotentiale in Niedersachsen sind.

Wiederbewaldung zu naturnahen Wäldern – Auen als Habitat stärken

Mit dem Umbau und der Wiederbewaldung von geschädigten Waldflächen zu naturnahen Wäldern, auch als Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten, stärken wir die Klimaanpassungsfähigkeit unserer Wälder. In gleicher Weise nehmen intakte Auen eine wichtige Funktion als Habitate für eine Vielzahl von Lebewesen ein und leisten zugleich einen wichtigen Beitrag, um das Wasser in der Landschaft halten zu können.

Intakte Biotope stärken Kühlfunktion und sind Hilfe bei Starkregen

Und auch die Klimaanpassung profitiert von intakten Ökosystemen. Denn Wälder und wiedervernässte Moore können eine Kühlfunktion übernehmen und damit der zunehmenden Hitze entgegenwirken. Gut funktionierende Böden helfen bei Starkregen gegen Überschwemmungen.”

Das Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz ergänzt damit die beiden Sofortprogramme zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung der Bundesregierung auf sinnvolle Weise. Das Sofortprogramm Klimaanpassung hatte Steffi Lemke bereits am 24.03.2022 vorgestellt.


Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr