Alter Kran, Lüneburg. Foto: Lüne-Blog.

Arbeitskreis Lüneburger Altstadt (ALA) wird 50 – herzlichen Glückwunsch und danke!

Am 1. Februar 1974 gründete Curt Pomp den „Arbeitskreis Lüneburger Altstadt” (ALA e.V.). Ihm ist es zu verdanken, dass Lüneburg seine historischen Häuser bewahrt hat. Denn Pläne sahen vor, die Innenstadt autogerecht zu modernisieren. Der ALA e.V. feiert den Geburtstag mit einer Ausstellung zur eigenen Geschichte im Heinrich-Heine-Haus im Juni 2024 und im September bei der Alten Handwerkerstraße.


Mitteilung von: ALA e.V. – Am: 01.02.2024
Online: https://www.alaev-lueneburg.de/ – Foto: Lüne-Blog


Ein halbes Jahrhundert Lüneburger Geschichte: Arbeitskreis Lüneburger Altstadt feiert am 1. Februar 2024 50. Geburtstag

Foto: Lüne-Blog. Auch das heutige Wahrzeichen von Lüneburg, der Alte Kran, verdankt seine Rettung dem ALA e.V. Der griff ein, als das Gebäude umzukippen drohte. 

Es braucht Menschen, die den Wert des Bekannten erkennen, die einen Blick für vergangene Schönheit besitzen, die zupacken: All das verbindet sich im Arbeitskreis Lüneburger Altstadt. Am 1. Februar 2024 feiert der ALA seinen 50. Geburtstag.

Lüneburg sähe anders aus, hätten die Mitglieder des ALA nicht immer wieder gegen den Abriss alter Häuser gekämpft, hätte der Verein nicht über die Jahre rund eine Million Euro gespendet für den Erhalt und die Restaurierung kleiner Kostbarkeiten wie Deckenmalereien in der alten Musikschule, historischer Türen, Verzierungen. Aber es gab auch große prägende Objekte.

Curt Pomp „verliebt sich” in die Lüneburger Altstadt

Vieles verbindet sich mit dem Namen Curt Pomp, der im Sommer 2023 kurz vor seinem 90. Geburtstag starb. Nach dem Zweiten Weltkrieg, als viele Städte zerbombt waren, radelte der 1933 in Böhmen geborene Pomp durch Deutschland. Auch in Lüneburg machte er Station, war gefangen von der Anmut.

Als er später in Hamburg an der Hochschule für Bildende Künste Gold- und Silberschmied sowie Grafik und Bildhauerei studierte, kam er oft zum Zeichnen an die Ilmenau. 1966 zog er in die Altstadt, die damals als Schandfleck galt.

Altstadt und „Moderne” im Widerstreit

Es gab keine Kanalisation, durch den Salzabbau sackte der Boden, rissen Häuser, bekamen bedrohlich Schlagseite. Arme Leute hausten hier eng an eng. Pomp nannte das Karree „Nachtjackenviertel”.

Wer sich für fortschrittlich hielt, das waren viele, gerade im Rathaus, versprach die angebliche Moderne. Aberwitzig erscheinende Pläne prägten das Stadtgespräch: die Altstadt abreißen, um Stellplätze für Autos anzulegen, aus dem Glockenhaus ein Parkhaus machen, unter den Markt eine Tiefgarage setzen.

Pomp organisiert Widerstand gegen Abrisse

Pomp scharte Gleichgesinnte um sich. Den damaligen LZ-Chefredakteur Helmut Pless lobte er, gemeinsam sei es gelungen, rund 11.000 Unterschriften gegen den Bau der unterirdischen Parkplätze zu sammeln.

„Danach war das Projekt politisch tot“, sagte Pomp. Doch der ALA musste auch Rückschläge verkraften. Jahr für Jahr dokumentierte der „Abriss-Kalender“, den Adolf Brebbermann beeindruckend detailgetreu zeichnete, welche Häuser plattgemacht worden waren.

Niederlage in der Grapengießergasse

Einen der größten Kämpfe führte der ALA an der Grapengießerstraße und konnte sich nicht durchsetzen. In den 80er-Jahren hat dort ein Braunschweiger Investor ein Kaufhaus gebaut. Dafür fielen Häuser oder wurden ausgeschlachtet.

Alle Kritik verhallte, Politik, Wirtschaft und auch die Baugewerkschaft waren sich einig, dass das Kaufhaus ein Gewinn für Lüneburg werden würde. Erst kam Dykhoff und ging pleite, Peek & Cloppenburg folgte, wanderte zum Markt, Leerstand, nun ein anderer Händler. Der Charme von einst ist kalter Sachlichkeit gewichen.

Rettung des Alten Krans, des heutigen Wahrzeichens von Lüneburg

Pomp hat mitgerissen. Der ALA, 600 Mitglieder stark, hat den Alten Kran gerettet, als er umzukippen drohte. Straßenlaternen in der Stadt hat Pomp entworfen.

Der Verein gehörte zu den Initiatoren des Salzmuseums, das bis heute jedes Jahr Zehntausende Besucher lockt. Er stand Pate für Ewer und Prahm, hat den Gipsofen am Kalkberg restauriert und ausgebaut, in dem der Naturschutzverband BUND informiert.

Vielzahl von Vorhaben umgesetzt

Eigene Projekte kommen dazu, den Kapitelsaal, es sind Überreste des alten Klosters an der Michaeliskirche, buddelten die Mitglieder im Wortsinne aus. Der Speicher Am Iflock dient heute als Lager, Fundus für Kostüme und Museum einer großen Sammlung uralter Formsteine.

Und selbstverständlich gehören auch die dazu, die lädierten Häusern in der Stadt ihre Anmut und ihren Charme wiedergegeben haben. Sie haben mit angepackt, oft unterstützt von Curt Pomp und Volker Reinshagen und deren Büro für Restaurierung ARB.

Stimme des ALA wird in Lüneburg gehört

Längst ist der ALA in städtischen Gremien wie dem Bauausschuss vertreten, auf seinen Rat wird gehört, wenn es um Veränderungen im Straßenbild geht. Publikationen zu Hausforschung und Stadtgeschichte wurden mit Hilfe des Vereins veröffentlicht. Das Heft „Aufrisse”, das seit 1976 erscheint, ist ein Forum für Bauhistorie und Denkmalpflege.

In diesem Jahr plant der ALA eine Ausstellung zur eigenen Geschichte im Heinrich-Heine-Haus, dazu kommt im Spätsommer die Alte Handwerkerstraße, zu diesem Datum soll eine Festschrift erscheinen. Dem Verein stehen heute als Vorsitzende Inga Whiton und als 2. Vorsitzender Reiner Netwall vor.

Kommende Termine

  • 23. Februar 2024: Quartiersabend im Brömse Haus, Thema Am Sande
  • 15. Juni 2024: Empfang und anschließende Ausstellung im Heine-Haus bis zum 7. Juli 2024
  • 7./8. September 2024: Historische Handwerkerstraße – Erscheinen der Festschrift zum 50. Geburtstag und zum Jahresabschluss
  • 7./8. Dezember 2024: Der beliebte historische Christmarkt

Mehr Information und Kontakt

Mehr bei Lüne-Blog

  • Gedenken an Curt Pomp, den „Retter von Lüneburg” – 11.08.2023
    Am 8. August 2023, zwei Tage vor seinem 90. Geburtstag, verstarb der Lüneburger Altstadtretter Curt Pomp. Ihm ist es zu verdanken, dass Lüneburg seine historischen Häuser bewahrt hat. Denn Pläne sahen vor, die Innenstadt autogerecht zu modernisieren. Curt Pomp setzte alles daran, die Häuser zu erhalten und rief 1974 den „Arbeitskreis Lüneburger Altstadt” (ALA e.V.) ins Leben.
Foto: ALA e.V. Das Haus Untere Ohlinger Str.7+8, rechte Seite gehörte Curt Pomp. Die linke Seite gehört einem Vereinsmitglied.

Foto: ALA e.V. Das Haus Untere Ohlinger Str.7+8, rechte Seite gehörte Curt Pomp. Die linke Seite gehört einem Vereinsmitglied.

Foto: ALA e.V. Rückseite der Häuser Untere Ohlinger Str. 7+8 in der Neue Straße 15. Hier befindet sich das Büro vom Arbeitskreis Lüneburger Altstadt, ALA. e.V.

Foto: ALA e.V. Rückseite der Häuser Untere Ohlinger Str. 7+8 in der Neue Straße 15. Hier befindet sich das Büro vom Arbeitskreis Lüneburger Altstadt, ALA e.V.

Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Lüne-Blog kannst du auch lesen bei:

Facebook X - twitter-Logo neu.Twitter/X Instagram Lüne-Blog bei TelegramTelegram MastodonMastodon

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.