Symbolbild zur Arbeit der Pflegekinderdienste von Hansestadt und Landkreis Lüneburg.

Neue Perspektiven für Kinder in Not: Pflegeeltern gesucht

Kinder brauchen ein liebevolles Zuhause – aber die leiblichen Eltern schaffen das manchmal nicht. Dann nehmen Pflegeeltern die Kinder für kürzere oder längere Zeit auf. Rund 150 Pflegefamilien gibt es in Lüneburg. Weitere Pflegeeltern, die diese verantwortungsvolle Aufgabe übernehmen möchten, werden gesucht.


Mitteilung von: Landkreis Lüneburg
Am: 07.11.2022
Online: mehr
Foto: Symbolbild zur Arbeit der Pflegekinderdienste von Hansestadt und Landkreis Lüneburg. Landkreis Lüneburg.


Neue Perspektiven für Kinder in Not: Pflegeeltern gesucht

198 Kinder und Jugendliche leben im Landkreis Lüneburg zurzeit in etwa 145 Pflegefamilien. Landkreis und Hansestadt Lüneburg suchen Familien, die diese verantwortungsvolle Aufgabe übernehmen möchten.

Wichtig dabei: Sie können sich vorstellen, Kinder und Jugendliche als Teil ihrer Familie bei sich aufzunehmen – auf Dauer oder auch nur für einen bestimmten Zeitraum. Der Pflegekinderdienst steht für unverbindliche Beratungsgespräche zur Verfügung.

Kinder sollen in liebevollem Zuhause aufwachsen

Ziel ist, dass Kinder und Jugendliche in einem liebevollen Zuhause aufwachsen, auch wenn es bei den leiblichen Eltern Schwierigkeiten gibt. Die Gründe dafür sind vielfältig wie das Leben: Ein alleinerziehendes Elternteil erkrankt schwer, Eltern sind überfordert, es tritt eine Lebenskrise oder Suchtproblematik ein.

„Wir wollen allen Kindern und Jugendlichen gute Entwicklungschancen bieten, und Pflegeeltern sind dafür ganz zentral“, erläutert Ines Benne, die beim Landkreis Lüneburg die Jugendhilfe leitet.

Eigene Kinder sind keine Voraussetzung – Begleitung und Unterstützung von außen

„Die Kinder werden Teil einer Familie. Dabei ist es nicht notwendig, dass die Pflegeeltern eigene Kinder haben“, räumt sie mit einem Gerücht auf. Vielmehr legen die Sozialpädagoginnen und -pädagogen Wert darauf, dass sich die Eltern nicht überfordern und gleichzeitig das Wohl des Kindes gefördert wird.

Begleitet werden die zukünftigen Pflegeeltern durch ein Team erfahrener Sozialpädagoginnen und -pädagogen, sie erhalten Fortbildungen, Supervisionen und einen finanziellen Ausgleich. Umfangreiche Informationen gibt es unter pflege-und-adoptivkinder-lueneburg.de.

Die Vernetzung der Pflegeeltern untereinander, gemeinsame Feste, Aktionen und Fortbildungen schaffen ein breites Netzwerk, einen wichtigen Erfahrungsaustausch und stärken gegenseitig den Rücken.

Bei Interesse: Vorgespräch und Hausbesuch

Bei Interesse an der Tätigkeit klären die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem persönlichen Gespräch und beim Hausbesuch die Möglichkeiten. Geprüft werden dabei auch die rein formellen Grundlagen: Wie ist die finanzielle Situation? Wie die Wohn- und Geschwistersituation? Auch ein Führungszeugnis ist erforderlich.

„Die Profile der aufnehmenden Familien sind sehr unterschiedlich“, erklärt Ines Benne. „Wir entwickeln gemeinsam ein Verständnis dafür, was für die Eltern passt, was sie leisten können. Uns ist es wichtig, dass Kinder und Familien gut zueinander passen.“

Kinder und Familie sollen gut zueinander passen

Cornelia Wilke vom Pflegekinderdienst der Hansestadt Lüneburg ergänzt: „Wichtig ist, dass die Pflegefamilie offen ist – für das hinzukommende Kind, das seine ganz eigenen Erfahrungen mitbringt, und auch für dessen Herkunftsfamilie“.

Denn oft gibt es ein enges Band zwischen Kind und leiblichen Eltern, das es zu pflegen gilt. „Manchmal entwickelt sich alles gut und die Kinder können nach Hause zurück. Manchmal bleiben Kinder aber auch ihre gesamte Kindheit und Jugend in der Pflegefamilie.“

Finanzieller Ausgleich und Sachkosten werden erstattet

Die aufnehmende Familie erhält einen finanziellen Ausgleich für Pflege und Erziehung des Kindes. Zudem wird ein Sachkostenanteil, zum Beispiel für die Einrichtung eines Kinderzimmers, erstattet.

Iris Benne und Cornelia Wilke sind sich einig: Pflegeeltern geben Kindern und Jugendlichen in Not neue Perspektiven. „Ein Pflegekind nimmt man nicht wegen des Geldes auf – die Eltern möchten den Kindern helfen, die Kinder bereichern aber auch das Leben in den Familien.“

Mehr Information:


Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr