Geborgenheit und Ruhe finden: 50 Geflüchtete in Sumte angekommen – Mitarbeitende gesucht

Rund 50 Geflüchtete aus der Ukraine sind inzwischen in der kreiseigenen Unterkunft in Sumte, Amt Neuhaus, angekommen. Das Wichtigste für die Menschen ist Obhut, Geborgenheit und Ruhe, um die Erlebnisse zu verarbeiten, erläutern die beiden Leiter von DRK und ASB. Gesucht werden aktuell noch Mitarbeitende, gern mit Führerschein. Was Arbeit und Ausbildung betrifft, stehen die örtlichen Arbeitsagentur mit Rat und Tat bereit, so der Hinweis der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen.


Mitteilung von: Landkreis Lüneburg / Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen
Am: 24.03.2022
Online: mehr / –
Foto: Landkreis Lüneburg. Eingangsbereich in Sumte.


1. Viel Platz und Ruhe: Rund 50 Geflüchtete in Unterkunft in Sumte angekommen

Sonnenschein, Sand zum Spielen, warmes Essen und ein weiches Bett: Rund 50 Geflüchtete aus der Ukraine sind in dieser Woche (bis Mittwoch, 23. März 2022) nach tagelanger Flucht gut in der kreiseigenen Unterkunft in Sumte, Amt Neuhaus angekommen.

Empfangen wurden die Familien – hauptsächlich Frauen und Kinder – von Mitarbeitenden des Landkreises Lüneburg sowie den Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) und Deutsches Rotes Kreuz (DRK), die das Haus künftig gemeinsam leiten. Am Wochenende hatten mehr als 130 freiwillige Helferinnen und Helfer die Unterkunft in dem 100-Seelen-Dorf vorbereitet, kleine Wohneinheiten geschaffen und Betten aufgebaut.

Das Wichtigste: Obhut, Geborgenheit und Ruhe zum Ankommen

Ob Verpflegung, Kleidung, medizinische Versorgung, Unterstützung bei Behördengängen oder Kinderbetreuung: „Hier in Sumte erhalten die Geflüchteten zunächst das Rundum-Paket“, erklären Holger Pilch vom DRK und Sebastian Hahn vom ASB, die gemeinsam die Einrichtung leiten.

„Die Hilfsbereitschaft im Ort ist groß. Das Wichtigste für die Menschen ist: Wir bieten ihnen Obhut, Geborgenheit und auch Ruhe, um die Erlebnisse zu verarbeiten und in die Situation hineinzuwachsen.“ Ehrenamtliche sorgen daher mit Osterbasteleien, ersten Spiel- und Sprachlernangeboten für Ablenkung – derweil sind im Hintergrund noch Bauarbeiten in Gange, damit in Kürze bis zu 700 Geflüchtete hier Platz finden.

Sumte bleibt Zwischenetappe

Die kleinen abgetrennten Wohneinheiten im ehemaligen Bürodorf bieten ein Stück Privatsphäre – ein Kontrast zu anderen Sammelunterkünften in großen Hallen, wo Menschen auf der Flucht bleiben mussten.

Dennoch bleibt Sumte für die meisten Menschen voraussichtlich nur eine Zwischenetappe. Das Ziel: „Wir wollen für die geflüchteten Familien zeitnah Wohnraum in den Gemeinden im Kreisgebiet finden, wo sie auch längerfristig bleiben können“, erklärt Christian Ratzeburg, Fachdienstleiter Sozialhilfe und Wohngeld beim Landkreis. Die Zuweisung nach Sumte erfolgt zentral über das Land Niedersachsen und den Landkreis Lüneburg.

Offizielle Anmeldung nötig

„Die Unterkunft in Sumte ist keine Anlaufstelle für Geflüchte, die zunächst privat untergekommen sind oder direkt aus dem Kriegsgebiet ankommen. Wir müssen bestimmte Verfahrenswege einhalten um einen kontrollierten Zugang zum Wohle der geflüchteten Personen sicherzustellen. Deshalb müssten sich diese Personen zunächst offiziell bei Aufnahmebehörde des Landes melden“, so der Fachdienstleiter.

Ukrainische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger dürfen sich in Deutschland grundsätzlich frei bewegen. Um jedoch Hilfeleistungen zu erhalten – zum Beispiel Bargeld oder eine Unterkunft – müssen sie sich registrieren lassen.

Mitarbeitende gesucht!

Der Landkreis Lüneburg sucht Mitarbeitende aus dem sozialen Bereich zur Begleitung und Unterstützung der geflüchteten Menschen. Online-Bewerbungen sind direkt über die Homepage unter bewerbung.landkreis-lueneburg.de möglich.

Für den Aufbau und die Betreuung in Sumte suchen ASB und DRK noch Mitarbeitende, optimalerweise mit Führerschein und medizinischer Vorbildung. Die Einrichtung ist rund um die Uhr besetzt. Bewerbung am besten per E-Mail an info@asb-kv-lueneburg.de oder kreisverband@drk-lueneburg.de.

Ukraine-Hilfe für den Landkreis Lüneburg im Internet

Allgemeine Informationen zur Ukraine-Hilfe im Landkreis Lüneburg finden Interessierte im Internet unter ukraine.landkreis-lueneburg.de. Dort sind auch die Ansprechpersonen in den Kommunen aufgeführt, die Wohnungs- und ehrenamtliche Hilfsangebote koordinieren.

2. Arbeitsagenturen in Lüneburg-Uelzen unterstützen Geflüchtete bei Arbeitsuche

Neben vielen Hilfsaktionen kommen nach und nach Geflüchtete aus dem Kriegsgebiet in den Landkreisen an. Die Frage nach Arbeit und Ausbildung wird häufiger gestellt werden. Die Agenturen für Arbeit in Buchholz, Lüchow, Lüneburg, Uelzen und Winsen sind dafür die richtigen Anlaufstellen.

Agentur für Arbeit ist die richtige Anlaufstelle – mehr Information online

Wer ist zuständig für die Geflüchteten – Jobcenter oder Arbeitsagentur? „Die Agenturen für Arbeit sind es und wir sind gerne auch für Helfende, die Geflüchtete hier vor Ort unterstützen, da. Noch bilden sich die ankommenden Geflüchteten nicht in der Arbeitsmarktstatistik ab“, erläutert Kerstin Kuechler-Kakoschke, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen.

Dank dem Schutzstatus auf Grundlage der EU-Richtlinie für Geflüchtete aus der Ukraine muss kein Asylantrag gestellt werden. Geflüchtete erhalten eine Aufenthaltserlaubnis, mit der in Deutschland gearbeitet oder eine Ausbildung absolviert werden kann.

Eingangsbereich in Sumte, Amt Neuhaus. Foto: Landkreis Lüneburg.

Eingangsbereich in Sumte, Amt Neuhaus. Foto: Landkreis Lüneburg.


Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr