Lüneburg: Hindenburgstraße aktuell: Nicht viel Platz für Fuß- und Radverkehr: Und: Gefahr von Dooring-Unfällen. Foto: Lüne-Blog.

Lüneburg Hindenburgstraße: Mehr Raum und Sicherheit für Fuß- und Radverkehr

Die Hindenburgstraße aktuell: Nicht viel Platz für Füße und Räder. Und: Gefahr von Dooring-Unfällen. Ein Radfahrstreifen soll im kommenden Jahr mehr Raum und Sicherheit bieten. Entsprechende Vorbereitungen werden aktuell durchgeführt.


Mitteilung von: Hansestadt Lüneburg
Am: 13.10.2022
Online: mehr
Fotos: Lüne-Blog.


Lüneburg – Hindenburgstraße: Umgestaltung des Verkehrsraums

Lüneburg: Hindenburgstraße aktuell: Nicht viel Platz für Fuß- und Radverkehr: Und: Gefahr von Dooring-Unfällen. Foto: Lüne-Blog.

Um die Verkehrssituation für Radfahrer:innen und Fußgänger:innen in der Hindenburgstraße zu verbessern, wird dort im kommenden Jahr auf der südlichen Straßenseite, also zur Innenstadt hin, ein Radfahrstreifen auf der Fahrbahn eingerichtet.  Fortgeführt wird dafür der Radfahrstreifen, der derzeit aus der Innenstadt kommend im Kurvenbereich der Bastionstraße/Ecke Frommestraße endet.

So soll ein klar aufgeteilter Verkehrsraum mit mehr Platz für den Rad- und Fußverkehr entstehen. Sicherer ist er, da keine Dooring-Unfälle mehr auftreten können.

Um ausreichend Sicherheitsraum für alle Verkehrsteilnehmer:innen zu schaffen, werden folgende Umbauten vorgenommen:

  • Im Zuge der Umgestaltung weichen die 19 Parkplätze auf südlicher Straßenseite.
  • Der Behindertenparkplatz in der Hindenburgstraße wird in unmittelbarer Nähe des Bürgeramtes ersetzt.
  • Die jetzigen Parkflächen zwischen den Bäumen werden entsiegelt und bepflanzt.
Hindenburgstraße Lüneburg: Die Markierung zeigt, wo der Radfahrstreifen künftig verlaufen soll. Foto: Lüne-Blog.

Hindenburgstraße Lüneburg: Die Markierung zeigt, wo der Radfahrstreifen künftig verlaufen soll. Foto: Lüne-Blog.

Änderung der Parkgebührenordnung zugunsten höherer Fluktuation und Verfügbarkeit

Um den Wegfall der Stellplätze in Teilen zu kompensieren, werden die Parkplätze auf der Nordseite der Hindenburgstraße und die Stellplätze auf dem Parkplatz „Langer Jammer“ als parkscheinpflichtige Stellplätze der Gebührenzone 3 ausgewiesen. Diese Stellplätze sind künftig kostenpflichtig. Nur für Bewohner:innen des Bewohnerparkbereichs B stehen sie gebührenfrei zur Verfügung.

Durch die Bewirtschaftung der Parkflächen auf der Nordseite wird es vor Ort eine höhere Fluktuation geben. Das bedeutet, dass die Chance, hier bei Bedarf einen Parkplatz zu finden, künftig größer ist.

Die Parkgebührenordnung wurde dafür entsprechend angepasst (Ratssitzung Lüneburg, 12.10.2022 – mehr). Die neue Gebührenordnung der Hansestadt Lüneburg tritt zum 1. Dezember 2022 in Kraft.

CarSharing-Station als innenstadtnahes Angebot

Die Cambio-Station mit zwei Stellplätzen bleibt auf dem Parkplatz Langer Jammer erhalten. Die innenstadtnahe CarSharing-Station soll außerdem dazu beitragen, die Anzahl privater Fahrzeuge im Stadtzentrum zu reduzieren.

  • 28 Cambio Carsharing-Stationen in Lüneburg
    In Lüneburg gibt es 28 CarSharing-Stationen, über das ganze Stadtgebiet verteilt.
    Übersichtskarte: mehr
Parkplatz Langer Jammer mit Cambio-Leihauto (drittes von rechts). Foto: Lüne-Blog.

Parkplatz Langer Jammer mit zwei Cambio-Leihwagen (dritter und vierter von rechts). Foto: Lüne-Blog.

Hintergrund: Radfahrstreifen

Ein Radfahrstreifen ist in Deutschland mit einer durchgezogenen Linie (als Verkehrszeichen 295 bezeichnet; in der Regel 25 cm breit; Breitstrich) von der Fahrbahn für Kraftfahrzeuge abgetrennt und muss mit dem Verkehrszeichen 237 gekennzeichnet sein. Ein solcher Radfahrstreifen ist benutzungspflichtig für Radfahrende.
An Einmündungen und Kreuzungen wird der Radfahrstreifen durch eine Radfahrerfurt fortgesetzt, die durch zwei unterbrochene Breitstriche abgegrenzt wird.
Weiterlesen: Wikipedia – mehr

Besondere Rücksicht bei gemeinsamen Rad- und Fußwegen

Fahrräder sind Fahrzeuge. Sie gehören demzufolge auf die Fahrbahn (§ 2 StVO). Fußwege sind tabu, es sei denn, sie sind durch das Zusatzschild “Radfahrer frei” freigegeben. In dem Fall gilt jedoch Schrittgeschwindigkeit und besondere Vor- und Rücksicht gegenüber Fußgängern. Wenn nötig, muss der Radfahrer absteigen.
Weiterlesen: StVO – Rechte und Pflichten der Radfahrer – mehr

Dahlenburger Landstraße mit Radfahrstreifen. Foto: Lüne-Blog.

Lüneburg: Dahlenburger Landstraße mit Radfahrstreifen. Ähnlich soll auch die Hindenburgstraße gestaltet werden. Foto: Lüne-Blog.


Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr