Neues Schild: Rücksicht nehmen! Foto: Lüne-Blog.

Lüneburg: Stadt gibt südlichen Teil des Kurparks für den Radverkehr frei

Bisher war das Radfahren im gesamten Kurpark nicht zulässig. Das ändert sich jetzt: Die Hansestadt Lüneburg hat den südlichen, nicht eingezäunten Bereich der Grünanlage für den Radverkehr freigegeben. Aufgestellte Schilder sollen an die Rücksichtnahme appellieren.


Mitteilung von: Hansestadt Lüneburg
Am: 07.07.2022
Online: mehr
Foto: Lüne-Blog


Stadt gibt südlichen Teil des Kurparks für den Radverkehr frei

Bisher war das Radfahren im gesamten Kurpark nicht zulässig. Das ändert sich jetzt: Die Hansestadt Lüneburg hat den südlichen, nicht eingezäunten Bereich der Grünanlage für den Radverkehr freigegeben.

„Wir möchten damit eine wichtige und attraktive Radwegeverbindung im Dreieck zwischen Uelzener, Soltauer Straße und Munstermannskamp schaffen“, betont Lüneburgs Oberbürgermeisterin Claudia Kalisch. Der Wunsch, den Kurpark Süd für den Radverkehr freizugeben, war bereits in der Vergangenheit von Bürger:innen und vom ADFC an die Stadt herangetragen worden.

Wege breit genug für gemeinsame Nutzung

„Wir haben das ausgiebig geprüft und sind zu dem Schluss gekommen, dass eine Freigabe möglich ist“, erklärt Lüneburgs Verkehrsdezernent Markus Moßmann. Die Wege seien breit genug, um bei entsprechender Rücksichtnahme von Rad- und Fußverkehr gemeinsam genutzt zu werden.

Schilder bitten Radfahrende um Rücksichtnahme auf Fußgänger:innen

Auf dieses freundliche Miteinander weisen ab sofort mehrere Schilder im Kurpark hin. „Die Hoffnung ist, dass dieser Appell von den Radfahrenden gegenüber den Fußgänger:innen als schwächste Verkehrsteilnehmer auch beachtet wird“, so Moßmann.

Weiterhin ausschließlich für Fußgänger:innen freigegeben ist die Brücke über die Bahngleise, die zum Munstermannskamp führt. Hier reicht die Breite für einen sicheren Begegnungsverkehr nicht aus.

Im eingezäunten Parkbereich weiterhin Radfahrverbot

Und auch im Kurpark Nord, dem eingezäunten Parkbereich, bleibt das Radfahrverbot bestehen, betont Moßmann. Denn dort stünde der Parkcharakter ganz im Vordergrund, sprich: das Flanieren, Verweilen und Ausruhen.

Wer daher aus dem südlichen Teil des Kurparks kommt und in Richtung Innenstadt unterwegs ist, kann – wie bislang auch – den Arthur-Illies-Weg nutzen, der ebenfalls im Grünen am Park vorbeiführt.

Ausschließlich für Fußgänger:innen ist die Brücke über die Bahngleise, die zum Munstermannskamp führt. Hier reicht die Breite für einen sicheren Begegnungsverkehr nicht aus. Foto: Lüne-Blog.

Ausschließlich für Fußgänger:innen ist die Brücke über die Bahngleise, die zum Munstermannskamp führt. Hier reicht die Breite für einen sicheren Begegnungsverkehr nicht aus. Foto: Lüne-Blog.

Foto: Hansestadt Lüneburg. Oberbürgermeisterin Claudia Kalisch und Verkehrsdezernent Markus Moßmann fahren den für Radverkehr neu freigegebenen Teil des Kurparks Süd Probe.

Oberbürgermeisterin Claudia Kalisch und Verkehrsdezernent Markus Moßmann fahren den für Radverkehr neu freigegebenen Teil des Kurparks Süd Probe. Foto: Hansestadt Lüneburg.


Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr