Wettbewerb Marienplatz. Foto: Zukunftsstadt 2030+.

Lüneburg Zukunftsstadt: Das sind die besten Ideen für den Marienplatz

Im Zukunftsstadt-Experiment „Lieblingsplätze“ waren im Juni 2022 Lüneburger*innen aufgerufen auf, ihre Ideen für den Marienplatz einzureichen. Am Freitag, 2. Juli 2022, wählte eine Jury nun die sechs besten Einfälle aus. Ob Spiel, Sport, Theaterbühne oder ein botanischer Garten zum Entspannen und Auftanken: Alle Vorschläge bringen Menschen zusammen. Von August bis Oktober werden nun die Ideen ausprobiert.


Mitteilung von: Zukunftsstadt Lüneburg 2030+
Am: 20.07.2022
Online: https://www.lueneburg2030.de/lieblingsplaetze/marienplatz/
Foto: Zukunftsstadt Lüneburg 2030+.


Jury-Entscheidung: Die besten Ideen für den Marienplatz

Foto: Zukunftsstadt Lüneburg 2030+. Der Wettbewerbsbeitrag der KiTa Marienplatz gehört zu den Gewinnern!

Im Experiment „Lieblingsplätze“ waren im Juni 2022 Lüneburger*innen aufgerufen auf, ihre Ideen für einen “Lieblingsort Marienplatz” einzureichen. Am Freitag, 2. Juli 2022, kam die Jury aus Vertreter*innen der Stadt, der Universität und verschiedener Interessensorganisationen zusammen, um die sechs besten Einfälle aus über 30 Einsendungen zu wählen.

Die Gewinner:innen sind:

  • Die Grüne LüneBühne von Ciara Fischer: Sie wünscht sich eine freie, unkommerzielle Bühne im grünen Umfeld, deren Auftritte Bürger*innen über einen Online-Kalender organisieren.
  • Das Bienenblumenbeet von Eberhard Parnitzke: Er möchte ein Bienenblumenbeet aufstellen, um Lüneburg als Kommune für biologische Vielfalt zu promoten und gleichfalls Umweltbildung anzubieten.
  • Ein sechseckiger Pavillon von dem Vorschlag von Christina Schulte: Er soll “kanarisches Flair” auf den Platz bringen und ein Plaza-Gefühl schaffen.
  • Ein botanischer Garten von Doris Graefe soll mit Wasserspiel und Steinkreis zum Ruhe Tanken einladen. Am Rand des Platzes hat sie auch eine Haltestelle für Elektroshuttle berücksichtigt, die Besucher*innen in die Innenstadt fahren.
  • Ein kunterbuntes Spielangebot für Kinder von der KiTa Marienplatz: Sie hatten in ihrem toll gebastelten Modell Regenbögen, eine Hüpfburg und Schaukeln gefordert. „Die Einhörner werden wohl noch eine echte Herausforderung“, findet Projektmanagerin Sara Reimann, die den Wettbewerb im Büro der Zukunftsstadt organisiert und durchgeführt hat.
  • Das Sportangebot der Herderschule: Die Schüler*innen der 6b, 7SF und die Gruppe „Die TELL’s“ der Herderschule bringen noch ein Bewegungsangebot für alle ins Spiel. Sie wünschen sich Sportmöglichkeiten auf dem Platz, aber auch einen Beachclub, ein Strandcafé und einen Mehrgenerationentreff.

Ab August starten die temporären Umgestaltungsmaßnahmen auf dem jetzigen Parkplatz. Der Verein T.U.N. wird sich darum kümmern. Die zeitlich begrenzte Umgestaltung des Platzes soll von August bis Oktober andauern.

Mitglieder der Jury

Die Mitglieder der Jury unter der Leitung von Dr. Annika Weiser (Koordinatorin des Moduls „Wissenschaft transformiert: verantwortliches Handeln“ an der Leuphana Universität) waren

  • Jürgen Kipke (Fachbereichsleiter Nachhaltigkeit, Umwelt und Mobilität)
  • Uta Hesebeck, Fachbereichsleiterin für unter anderem Grünplanung
  • Sabine Henßen, die stellvertretende Leiterin der Ratsbücherei
  • Prof. Markus Quante (Helmholtz-Zentrum Hereon)
  • Prof. Ursula Kirschner (Professorin für Architektur und digitale Kultur)
  • Doktorandin Luisa Hilmer
  • der Erste Vorsitzende des Bürgervereins Lüneburg, Rüdiger Schulz
  • Carl Lorenz, Fridays for Future und Mitglied des Zukunftsstadt-Begleitausschusses.


Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Ein Kommentar

  • Hallo,
    manchmal sind es die ganz einfachen Sachen, die besonders erfolgreich sind.
    In der kleinen Kreisstadt Beeskow in Brandenburg stimmen Kinder und Jugendliche darüber ab, welche vorgeschlagenen Projekte realisiert werden. Eingerichtet wurde ein Sandkasten. Die Kosten: 2000 Euro, also überschaubar.

    Es ist die erfolgreichste Maßnahme zur Innenstadtbelebung geworden!
    Ein beliebter Treffpunkt für Familien mit Kindern. Omas und Opas nutzen den Sandkasten mit ihren Enkelkindern. Die Einzelhändler berichten von Eltern, dass einer mit dem Kind im Sandkasten spielt, während der andere in der Innenstadt shoppen geht. Der Gastronom nebenan profitiere auch.

    Ausführlicher Bericht und mehr Maßnahmen zur Innenstadtbelebung: https://kommunal.de/sandkasten-innenstadt-belebt-beeskow?utm_medium=email&utm_source=newsletter&utm_campaign=20220721

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr