Präventionspuppenbühne. Foto: Polizeidirektion Lüneburg.

“Netzdschungel”: Puppenbühne der Polizei macht Kids fit fürs Internet

Dass man mit persönlichen Daten vorsichtig umgehen soll, erfuhren 1400 Kinder aus Lüneburger Grundschulklassen in den letzten Wochen. Das Puppenspiel “Netzdschungel” der Polizei Lüneburg hilft, die Medienkompetenz von 9-10-Jährigen zu stärken. In Klassengesprächen und bei Elternabenden wurde das Thema zusätzlich vertieft.


Mitteilung von: Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen
Am: 12.09.2022
Online: mehr
Foto: Polizeidirektion Lüneburg


Präventions-Puppenbühne mit dem Stück “Netzdschungel” auf Tour

Foto: Polizeidirektion Lüneburg. Hanna Sterner und Kai Lührs von der Präventionspuppenbühne der Polizeidirektion Lüneburg waren mit dem Stück “Netzdschungel” auf Tour.

16 Vorstellungen des Präventionsprogramms “Netzdschungel” auf der Bühne

In den vergangenen zwei Wochen war die Präventionspuppenbühne der Polizeidirektion Lüneburg in der Oberschule am Wasserturm in Lüneburg zu Besuch. Das beliebte Präventionsprogramm “Netzdschungel” wurde in insgesamt 16 Vorstellungen auf die Bühne der dortigen Aula gebracht. Gut 1400 Kinder der vierten Klasse aus den Grundschulen im Bereich der Hansestadt und auch des Landkreises Lüneburg konnten das Stück sehen.

Mediensicherheit und -kompetenz von Kindern stärken

Das Stück widmet sich primär der Mediensicherheit der Kinder. Diese begleiten den jungen Schüler Tobias bei seiner Reise durch das Internet. Dort lernt er viele neue Personen kennen.

Im Rahmen des Stückes wird sich so zum Beispiel klären, ob die hilfsbereite Maus Trixi eine echte Freundin für Tobias ist. Den Kindern soll so spielerisch erläutert werden, wie wichtig es ist, mit persönlichen Daten, Fotos und Videos im Netz sensibel umzugehen.

Nachbereitung in den Klassen und bei Elternabenden

Das einstündige Theaterstück mit aktiven Pausen dient dazu, die Medienkompetenz der meist neun und zehn Jahre alten Kinder zu stärken. Die Schulen erhalten in der Folge umfangreiches Material, um eine Nachbereitung des Stückes zu gewährleisten. Sie erhalten noch einmal viele Tipps, wie sie mit den Gefahren des Internets umgehen und was sie besser machen können als Tobias.

Zudem erhielten die Eltern der Kinder die Möglichkeit, bei zuvor stattfindenden Elternabenden, Informationen über das Stück zu erhalten. Dieses Angebot nahmen gut 150 Eltern wahr. Die Resonanz der Eltern war hierbei durchweg positiv und bestätigte nochmals die Wichtigkeit dieser polizeilichen Präventionsarbeit.

Kinder sensibilisieren für die Gefahren im Internet

Laut Arne Schmidt, Beauftragter für Jugendsachen der Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen, ist das Ziel, die jungen Menschen zielgruppengerecht für die Gefahren im Internet zu sensibilisieren. “Gemeinsam mit der Schule kann es so gelingen, die Kids für die Streifzüge durch den Netzdschungel fit zu machen.”

Lehrkräfte, die Kontakt aufnehmen wollen, können sich wenden an Kai Lührs, Polizeiinspektion Lüneburg, Telefon 04131 8306 1111


Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr