Foto: Rollfender Widerstand. Aktion Frankfurt West, 20.08.2022.

“Rollfender Widerstand” – Aktion für Barrierefreiheit am Bahnhof Frankfurt West am 20. August 2022

Bahnhof Frankfurt West am 20. August 2022: Wenn man nicht barrierefrei in den Bahnhof kommt, muss man mit dem Rollstuhl eben andere Wege finden. Die Aktionsgruppe Rollfender Widerstand griff – unterstützt von trainierten Kletter:innen – zum Flaschenzug. Mit dabei: Die Lüneburger Aktivistin Cécile Lecomte, Sprecherin von Lüneburg Barrierefrei.


Mitteilung von: Rollfender Widerstand / Lüneburg Barrierefrei
Am: 20.08.2022
Online: https://fightableism.noblogs.org/
Foto: Rollfender Widerstand


Lüneburger Aktivistin am Bahnhof Frankfurt West: Abseilaktion für Barrierefreiheit am 20. August 2022

Foto: Rollfender Widerstand. Aktion Frankfurt West, 20.08.2022. Rechts im Bild die Lüneburger Aktivistin und Sprecherin von Lüneburg Barrierefrei, Cécile Lecomte.

Ein ungewöhnliches Bild bot sich am Bahnhof Frankfurt West am Samstag, 20. August 2022, in den frühen Morgenstunden: Samt ihren Rollstühlen seilten sich  Aktivist*innen an der Fassade des Bahnhofes ab. Sie zeigten ein Banner mit der Forderung “Verkehrswende MIT Barrierefreiheit”.

Die Aktionsgruppe “Rollfender Widerstand – direkte Aktion gegen Barrieren” macht damit auf eine Verkehrspolitik aufmerksam, die die Rechte von Menschen mit Behinderung mit Füßen tritt.

Abseil-Aktion am Bahnhof Frankfurt Main West

Der Bahnhof Frankfurt am Main West wurde gewählt, weil er nicht barrierefrei ist – obwohl er in Frankfurt eine wichtige Rolle im Regional- und Fernverkehr hat. Der barrierefreie Ausbau des Bahnhofs ist zwar in Planung, doch es geht zu langsam voran. Dabei müssten Bahnhöfe laut Personenbeförderungsgesetz bereits seit Anfang dieses Jahres barrierefrei umgebaut sein.

Logo von Rollfender Widerstand: Kreis blau-schwarz, darin ein Mensch auf einem Rollstuhl, ein anderer steht.

Logo der Aktionsgruppe “Rollfender Widerstand”

“Das steht beispielhaft für die gesamte Verkehrspolitik. Barrierefreiheit hat in den Köpfen von Politiker*innen und Planer*innen keine Priorität”, so die Aktionsgruppe.

So lassen die Stadt Frankfurt und die Stadt Köln Presseanfragen zum barrierefreien Ausbau des ÖPNV seit einem halben Jahr unbeantwortet.

Ableismus – Benachteiligung von Behinderten

Als ableistische Politik bezeichnet das die Lüneburgerin Cécile Lecomte, die die mit ihrem Rollstuhl an einem Kletterseil neben dem Banner hängt. Sie erklärt: “Ableismus kommt aus dem Englischen von ‘to be able’, also fähig sein. Ableismus bezeichnet die Diskriminierung von Menschen mit Behinderung.”

Dabei geht es auch um strukturelle Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen – laut Jahresbericht der Antidiskriminierungsbeauftragten des Bundes, Ferda Ataman, die zweithäufigste Ursache für Diskriminierung.

Deutschland ist verpflichtet, gleichberechtigten Zugang zu Transportmitteln zu schaffen

Was die Gruppe fordert, ist bereits gesetzlich vorgeschrieben: Alle Menschen haben gemäß Grundgesetz das Recht auf Teilhabe am öffentlichen Leben und niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Die bereits 2009 ratifizierte UN-Behindertenrechtskonvention verpflichtet Deutschland dazu, im öffentlichen Raum einen “gleichberechtigten Zugang […] zu Transportmitteln” zu schaffen.

Forderungen der Aktionsgruppe für den Bahnverkehr

Die Forderungen der Aktionsgruppe – teilweise eigentlich Selbstverständlichkeiten – kommen auch Menschen mit Kinderwagen, schwerem Gepäck oder gesundheitlichen Einschränkungen zugute:

  • Mobilitätsservice (Hilfsangebot der Bahn bei Ein-, Um- und Ausstieg für Menschen mit Behinderung): Unbürokratisch und ohne Anmeldung, verfügbar solange Züge fahren
  • Berücksichtigung unterschiedlicher Behinderungen und Einschränkungen bei der Infrastruktur
    – Durchsagen sowohl per Lautsprecher als auch auf der Anzeigetafel
    – Liegewagen und Ruhewagen (rollstuhlbefahrbar) für neurodivergente Menschen und für chronisch Kranke, die sich ausruhen müssen oder nicht lange sitzen können
  • Unbürokratische Entschädigung von Betroffenen bei Barrieren und Diskriminierung
  • Schulung über Ableismus für Mitarbeitende der Deutschen Bahn
  • Weiterhin Maskenpflicht, da wichtig für Menschen mit Immunschwäche
  • Mehr als einen Wagen mit Rollstuhlplätzen pro Zug
  • Keine neuen Züge mit Stufen bestellen
  • Blindenleitsystem ohne Hindernisse, wie z. B. Mülleimer
  • Mehr Sitzgelegenheiten an Bahnhöfen
  • Ausbau: Mehr Platz, mehr erreichbare Orte, direktere Verbindungen
  • Möglichst kostenfrei (z. B. 9-Euro-Ticket)

Die Hürden sind für verschiedene Menschen unterschiedlich. Deshalb sind andere Betroffene aufgefordert, ihre Hinweise zu ergänzen.

Start der Aktion beim Bahnhof Köln Messe/Deutz

Ein gelbes Banner liegt ueber eine Steintreppe vor dem Koeln Messe Deutzer Bahnhof. Auf dem Banner steht: Bahn fuer alle: Die Stufen muessen weg! Da drunter ist ein Rollstuhl und eine Treppe abgebildet. Rund herum sitzen Menschen.

Demonstration vor dem Bahnhof Köln Messe/Deutz: Bahn für alle: Die Stufen müssen weg! Foto: Aktionsgruppe Rollfender Widerstand. 

Am Freitag, 19. August 2022, startete die Aktion mit der Bahnfahrt nach Frankfurt vom Bahnhof Köln Messe/Deutz, ebenfalls ein wichtiger Bahnhof, der nicht barrierefrei ist.

Wie Behinderte im Bahnverkehr auf Schritt und Tritt mit Barrieren zu kämpfen haben, zeigt anschaulich die Fotoserie: https://fightableism.noblogs.org/post/2022/08/19/mobilitaetswende-fuer-alle-demo-in-koeln-messe-deutz-und-bahnfahrt-nach-frankfurt-am-19-08-2022/

Weiterlesen bei Lüne-Blog

Barrierefreiheit – oder das Fehlen davon – ist auch in Lüneburg ein Thema.

Fotoreihe

Aktion von Rollfender Widerstand am 20.8.2022

Aktion von Rollfender Widerstand am 20.8.2022, Bahnhof Frankfurt West: Vor dem Start – Die Aktivist*innen werfen einen kritischen Blick auf den Bahnhof.

Start: Bahnhof ist nicht barrierefrei zugänglich? Dann müssen wir halt anders kommen! Ein Rollstuhl wird hochgezogen.

Aktionsgruppe Rollfender Widerstand. Start: Bahnhof ist nicht barrierefrei zugänglich? Dann müssen wir halt anders kommen! Ein Rollstuhl wird hochgezogen.

Aktionsgruppe Rollfender Widerstand: Kein barrierefreier Zugang zum Bahnhof möglich? Wir können auch anders! - Mit der Lüneburger Aktivistin Cécile Lecomte rechts im Bild.

Aktionsgruppe Rollfender Widerstand: Beim Abseilen am Bahnhof Frankfurt West. Mit der Lüneburger Aktivistin Cécile Lecomte rechts im Bild.

Lünepedia: Lüneburg Barrierefrei

Die Initiative “Lüneburg Barrierefrei” setzt sich dafür ein, dass alle Menschen am Leben in Lüneburg teilnehmen können. Öffentliche Straßen, Plätze und Verkehrsmittel sollen für alle Menschen ohne besondere Erschwernis und ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sein.

Im Blick sind dabei zum Beispiel Menschen mit aktuellen gesundheitlichen Einschränkungen (z. B. Gipsfuß), Senior*innen, Fußgänger*innen mit Kinderwagen, Gepäck, Rollatoren oder Gehhilfen, Rollstuhlfahrer*innen, Hörbeinträchtigte, Sehbehinderte und Blinde.

Lünepedia: https://www.luenepedia.de/wiki/Lüneburg_Barrierefrei


Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr