Sülzmeister vor dem Salzmuseum Lüneburg. Foto: Lüne-Blog.

Veranstaltungen im November 2022: Die Lüneburger Museen laden ein

Museumsmarkt im Ostpreußischen Landesmuseum am Wochenende 4.-6. November 2022, Konzerte, Vorträge und Führungen – aus dem reichen Programm der Lüneburger Museen sind hier jeweils wieder zwei Voranstaltungen herausgegriffen.


Mitteilung von: Museen Lüneburg
Foto: Lüne-Blog. Der Sülzmeister vor dem Salzmuseum Lüneburg freut sich über Besuch.


Der November 2022 in den Lüneburger Museen

Die Lüneburger Museen bieten regelmäßig eine Vielzahl von spannenden und interessanten Veranstaltungen. Aus dem umfangreichen Programm sind hier jeweils zwei Beispiele herausgegriffen. Auf den jeweiligen Internetseiten finden sich die vollständigen Programmübersichten.

1. Museum Lüneburg

Museum Lüneburg, Willy-Brandt-Straße 1, Lüneburg
Mehr Information:
Tel. 04131 – 720 6580, https://www.museumlueneburg.de/
Veranstaltungen im November 2022: https://www.museumlueneburg.de/news/_termine_22-11.htm

Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 11–18 Uhr / Do 11–20 Uhr / Sa, So, Feiertage 10–18 Uhr
Eintritt: 8,00 €, ermäßigt 4,00 €, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei

Führungen durch die Dauerausstellung: Di-Sa 15:00 Uhr, Kosten: Museumseintritt.
Zu wechselnden Themen: “Sonntagsgeschichte” – So, 15:00 Uhr, Kosten: Museumseintritt.

Annedore mischt sich ein! Du auch?

Workshop mit Historikerin Dr. Frauke Geyken zum Thema Widerstand

Freitag, 4. November 2022, 11:00-16:00 Uhr
Teilnahmegebühr: 10 Euro für Erwachsene, Jugendliche bis 18 Jahre und Studierende frei
Max. 15 Teilnehmende, Anmeldung: buchungen@museumlueneburg.de

In dem Workshop lernen wir Lebensläufe von Männern und Frauen kennen, wie z.B. das Ehepaar Julius und Annedore Leber, und nähern uns dem komplexen Thema Widerstand gegen den Nationalsozialismus: Welche Formen konnte Widerstand annehmen? Wer war beteiligt? Ist das Drucken und Verteilen kritischer Postkarten ebenso als Widerstand zu werten wie das Attentat vom 20. Juli 1944? Warum wurden die WiderstandskämpferInnen nach 1945 von vielen als Verräter bezeichnet?

Und: Wo kann ich, wo will ich heute Widerstand leisten? Unter welchen Bedingungen geschieht dies hier und in anderen Ländern, z. B. bei Menschenrechtsverletzungen

Äußere Mächte – Kriege und Friedensschlüsse und ihre Auswirkungen in Lüneburg

Vortrag von Prof. Dr. Heike Düselder, Museum Lüneburg

Mittwoch, 16. November 2022, 19:30 Uhr – Marcus-Heinemann-Saal
Eintritt 4 Euro, Mitglieder im Museumsverein frei

Spätestens mit Beginn des Dreißigjährigen Krieges endet für Lüneburg eine über Jahrhunderte bestehende Existenz als quasiautonome Stadtrepublik. Das Erstarken der Landesherrschaft bringt eine Garnison und das repräsentative Stadtschloss der Welfen in die Stadt. Fortan ist auch Lüneburg eingebunden in das Handeln der europäischen Großmächte. Kriege und Friedensschlüsse haben unmittelbare Auswirkungen auf das Geschehen vor Ort.

Der Vortrag thematisiert den Dreißigjährigen Krieg und Westfälischen Frieden, den Siebenjährigen Krieg und Frieden von Hubertusburg, die sog. Befreiungskriege gegen Napoleon und die großen Kriege des 20. Jahrhunderts und richtet dabei den Blick auf das Territorium und die Stadt Lüneburg.


2. Ostpreußisches Landesmuseum

Ostpreußisches Landesmuseum, Heiligengeiststraße 38, 21335 Lüneburg
Mehr Information: 04131 759 950, https://www.ostpreussisches-landesmuseum.de/
Alle aktuellen Veranstaltungen: https://www.ostpreussisches-landesmuseum.de/besuch/veranstaltungen/

Öffnungszeiten: Di – So 10:00 bis 17:00 Uhr
Eintritt: 7,00 €, ermäßigt 4,00 €, ab 17:00 Uhr ermäßigter Eintritt, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei.

Museumsmarkt 2022 – Tradition trifft Modernes

Samstag/Sonntag, 5./6. November 2022, 10:00 bis 18:00 Uhr, Eintritt: 2,50 Euro (inkl. Besuch der Dauerausstellung)
Eröffnung: Freitag, 4. November 2022, 18:30 Uhr, Eintritt frei!

Die Präsentation von traditionellem Handwerk und modernem Design lockt in diesem Jahr wieder am ersten Novemberwochenende auf den beliebten Museumsmarkt des Ostpreußischen Landesmuseums mit Deutschbaltischer Abteilung. Geboten wird ein bunter, kreativer Markt, dessen Kunsthandwerkerstände in der gesamten Dauerausstellung verteilt sind, so dass viel Platz zum vergnüglichen Wandeln bleibt.

Es gibt Originelles und Köstliches zum Mitnehmen. Mit dem ostpreußischen Antiquariat kommen auch enthusiastische Bücherwürmer auf ihre Kosten. Kinder können auf dem Museumsmarkt die Technik des Bändchen-Webens erlernen oder im Atelier lustige Holzelche bemalen.
Für eine Verschnaufpause oder um den kleinen Hunger zu stillen, bietet das MuseumsCafé Bernstein einiges an Auswahl.

Einblicke in drei Jahrhunderte deutschbaltischer Musikgeschichte

Samstag, 26. November 2022, 19:30 Uhr, Foyer. Eintritt: 8,00 Euro

Kammerkonzert des Malinconia-Ensembles Stuttgart, moderiert von Helmut Scheunchen – selbst Mitglied des Ensembles
Gespielt werden Werke des 1701 auch in Lüneburg tätig gewesenen Kurländischen Kapellmeisters Johann Fischer (1646-1717) aus Mitau (Jelgava), sowie des Organisten an der Olai-Kirche in Reval (Tallinn), Heinrich Stiehl (1829-1886). Abgerundet wird das Konzert durch das Klaviertrio op. 18 (1944) des Rigensers Gerhart von Westermann (1894-1963). Die Veranstaltung findet mit freundlicher Unterstützung der Stiftung des Verbandes der Baltischen Ritterschaften e.V. statt.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und eine Anmeldung unter Tel. 04131 759 950 oder info@ol-lg.de ist erforderlich.


3. Deutsches Salzmuseum

Deutsches Salzmuseum, Sülfmeisterstraße 1, 21335 Lüneburg
Mehr Information:
04131 – 720 6513 – https://www.salzmuseum.de/
Alle aktuellen Veranstaltungen: https://www.salzmuseum.de/index.php/aktuell-neu/veranstaltungen-neu

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr
Eintritt: 8,00 €, ermäßigt 4,00 €, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei

Führung durch die Dauerausstellung: Sa 11:30 Uhr / So und Feiertage 11:30 Uhr und 14:30 Uhr
Kosten inkl. Museumseintritt: 9,50 €, erm. 5,50 € und 1,50 € für Kinder ab 6 Jahren

Salz und Sole – Die Besonderheiten im Lüneburger Untergrund und Stadtbild

Sonnabend, 12. November 2022, 14:30 Uhr – Deutsches Salzmuseum, Kasse
Kosten: Museumseintritt, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren frei

Das Salz bescherte Lüneburg Reichtum und Wohlstand. Doch warum gibt es ausgerechnet hier Salz und Sole? Nicht nur die Besonderheiten des Lüneburger Salzvorkommens sind Thema dieser Führung. Auch die daraus resultierenden Nachteile für die Stadt werden anschaulich in der Ausstellung und auf dem Außengelände erläutert.
Anmeldung nicht erforderlich.

Salz, Holz und Heide

Sonnabend, 26. November 2022, 14:30 Uhr – Deutsches Salzmuseum, Kasse
Kosten: Museumseintritt, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren frei

Als große Hanse- und Salzstadt hatte Lüneburg einen enormen Holzverbrauch. Einen großen Teil verschlang die Saline, aber auch der Ziegelhof, Handwerker und die über 2.000 Haushalte der Stadt benötigten Holz.

Beschaffung und Transport der großen Holzmengen erforderten eine gut durchdachte Logistik. Wo stand genügend Holz für den Kauf zur Verfügung?  Sind die nach der Stadt benannten Heideflächen tatsächlich durch die Lüneburger und die Saline entstanden?
Anmeldung nicht erforderlich.


Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr