Preise runter! Demonstration 2.10.2022. Grafik: Die Linke, Lüneburg.

Lüneburg: Aufruf zum Sozialprotest am 2. Oktober 2022

„Preise runter! Wir frieren nicht für Konzerngewinne!”, lautet das Motto des Sozialprotests am Sonntag, 2. Oktober 2022. Über 20 Lüneburger Initiativen, Sozialverbände, Gewerkschaften und Parteien rufen auf, für eine solidarische Lastenteilung der Preiskrise auf die Straße zu gehen. Treffpunkt ist um 14:00 Uhr am Clamartpark.


Mitteilung von: Bündnis gegen steigende Preise – Ansprechpartner Thorben Peters
Am: 28.09.2022
Grafik: Bündnis gegen steigende Preise.


Gemeinsamer Aufruf zum Sozialprotest in Lüneburg am 2. Oktober 2022

Sonntag, 2. Oktober 2022, 14:00 Uhr – Treffpunkt Clamartpark

Über 20 Initiativen, Sozialverbänden, Gewerkschaften und Parteien rufen am kommenden Sonntag dazu auf, für eine solidarische Lastenteilung der Preiskrise auf die Straße zu gehen. Das Bündnis tritt ein für einen Gas- sowie Strompreisdeckel, eine Übergewinnsteuer von Krisenprofiteuren sowie eine deutliche Anhebung der Sozialleistungen für Bedürftige.

Unter dem Motto „Preise runter! Wir frieren nicht für Konzerngewinne!” will das Bündnis am Sonntag, 2. Oktober 2022, um 14 Uhr ab dem Clamartpark als Demonstration durch die Altstadt ziehen.

Gerade Ärmere betroffen – Bürgergeld unzureichend

Inge Hannemann, Sozialaktivistin und Publizistin, begründet die Initiative: „Gerade ärmere Menschen sind von den steigenden Preisen besonders betroffen. Insbesondere diese Gruppe wird aber von den Entlastungspaketen besonders vergessen. Das Bürgergeld wird erst im Januar kommen und reicht hinten und vorne nicht. Für viele Menschen bedeutet das den Weg zur Tafel. Diese sind jetzt schon überlastet.“

Dass die steigende Preise auch ein Problem für mittlere Einkommen sind, weiß Lennard Aldag, erster Bevollmächtigter der IG-Metall Lüneburg-Celle zu berichten: „Preisabschläge, die sich teilweise verzehnfachen, sind für niemanden mit einem Durchschnittseinkommen bezahlbar. Was wir brauchen, ist eine Deckelung der Gas- und Energiepreise sowie monatlich deutliche Entlastungen. Die derzeitige Entlastung reicht dafür nicht aus.“

Übergewinnsteuer einführen – Strom- und Gassperren aussetzen

Thorben Peters, Kreisvorsitzender der LINKEN Lüneburg, ergänzt: „Durch eine Übergewinnsteuer ließen sich erhebliche Entlastungsmaßnahmen für die Mehrheit finanzieren, ohne dass es jemandem weh tut. Es kann nicht sein, dass einige Milliardengewinne machen, während andere um ihre Grundversorgung fürchten müssen. Strom- und Gassperren gehören ausgesetzt.“

Weitere Aktionen folgen

Für das Bündnis ist die Demonstration ein erster Auftakt. Weitere Aktionen sollen mindestens bis in den Frühling folgen. „Ziel ist es, sich den bundesweiten Protesten für eine solidarische Lastenverteilung anzuschließen, aber auch hier in Lüneburg denjenigen eine Stimme zu geben, die von den Preisexplosionen besonders betroffen sind“, so Hannemann.

Peters betont: „Für uns ist klar, dass es sich hier um einen antifaschistischen Protest handelt. Wir werden Rechten und Querdenkern keinen Raum bieten, die sozialen Proteste für ihre antidemokratische Hetze zu vereinnahmen“.


Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr