Mit Kind und Rad unterwegs. Foto: Siggy Nowak, Pixabay.

Geschlechtergerechte Mobilität in Hamburg – Online-Veranstaltung am Montag, 14.3.22

Was ist geschlechtergerechte Mobilität und wie geht geschlechtergerechte Mobilität in Hamburg? Online-Veranstaltung des Hamburger Zukunftsrats am Montag, 14. März 2022, von 18:00-19:30 Uhr. Die Erkenntnisse dürften auch für Lüneburg und die Region von Bedeutung sein.


Mitteilung von: Zukunftsrat Hamburg
Am: 21.02.2022
Online: mehr 


Geschlechtergerechte Mobilität in Hamburg – Online-Veranstaltung am Montag, 14.3.22, 18:00 – 19:30 Uhr

Die Veranstaltung bietet eine Einführung in das Thema und Anregungen für eine geschlechtergerechte Mobilitätsplanung in Hamburg und ein anschließenden Gespräch.
Referentinnen sind Dipl.-Math. Angelika Ohse, Deutscher Ingenieurinnenbund e.V., und Dr. Tessa Hillermann, Landesfrauenrat Hamburg.

  • Zugangsdaten: www.zoom.us, Meeting-ID: 845 6856 1766, Kenncode: 564573.

Information

Die Unterschiede zwischen Frauen und Männern im Mobilitätsverhalten und damit auch die verschiedenen Ansprüche an das Verkehrssystem sind lange bekannt.
Viele Berechnungen zeigen, dass Männer einen deutlich höheren CO2-Fußabdruck aufweisen als Frauen. Grund ist vor allem das Mobilitätsverhalten.

  • Männer fahren in der Regel morgens zur Arbeit und abends wieder zurück, haben also relativ lineare, häufig längere Wege. Sie nutzen dafür oft das Auto. Dienstwagen, die häufig stark motorisiert sind, werden meist von Männern gefahren.
  • Die Wegeketten von Frauen sind deutlich komplexer. Denn es sind meist die Frauen, die neben ihrem Voll- oder Teilzeitjob die Versorgung der Familie übernehmen, die Kinder zur Schule bringen und ältere Angehörige zur Ärzt*in bringen, einkaufen gehen und Besorgungen erledigen. Sie verbinden diese Wegezwecke miteinander und weisen dadurch ein komplexes Wegenetz auf, das sie häufig multimodal – mit ÖPNV, Fahrrad und zu Fuß – zurücklegen.

Frauen sind also ebenfalls viel unterwegs und dabei häufiger mit ÖPNV, Fahrrad und zu Fuß. Gleichzeitig ist es für Frauen oft schwierig, diese komplexen Wegeketten ohne Auto zu bewältigen.
Die Erkenntnisse von Geschlechterdifferenzen im Mobilitätsbereich sind lange bekannt, doch haben bisher zu selten ihren Weg aus der Forschung in die tatsächlichen Planungsentscheidungen in der Praxis gefunden.

Weiterlesen

  • Verkehrsclub VCD: Mobilität von Frauen für Frauen.
    Warum eine ökologische Verkehrswende auch feministisch sein muss – mehr

Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr