Wärmebildkamera. Foto: Hansestadt Lüneburg.

Klimaschutz daheim – unabhängig werden von fossiler Energie: Anschub-Beratung kommt ins Haus

Gerade im Haushalt lässt sich viel Energie und Geld sparen, das Klima schützen – und obendrein Fördergelder einsammeln. Voraussetzung dafür ist immer eine Beratung. Für nur 50 Euro kommt die nun ins Haus, dank der finanziellen Unterstützung von Stadt und Landkreis Lüneburg. Als Antrag genügt eine E-Mail. Das Angebot ist begrenzt bis zum 30. Juni 2022.


Mitteilung von: Hansestadt Lüneburg
Am: 02.03.3022
Online: mehr


Anschubberatung für Klimaschutz daheim startet

Foto: Hansestadt Lüneburg. Mit der Wärmebildkamera können Fachleute abstrahlende Wärme sichtbar machen.

HANSESTADT LÜNEBURG. –  Hansestadt und Landkreis ergänzen ab sofort das Energieberatungsangebot, um insbesondere das klimagerechte Bauen und Sanieren zu unterstützen.
Klimaschutzmanagerin der Hansestadt Karina Hellmann: „Die Sanierung privaten Eigentums ist für die Hansestadt ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Klimaneutralität in Lüneburg.“ Insbesondere bei Bestandsgebäuden ist nach wie vor ein sehr hohes Energieeinsparpotential vorhanden.  Eine Grundlage hierfür bieten die Energieberatungen von selbstständigen Energieeffizienzexperten und Energieberatern der Verbraucherzentrale.

Verschiedene Fördermöglichkeiten – Voraussetzung ist eine Beratung

Wer zu Hause für mehr Klimaschutz sorgen möchte, kann von verschiedenen Beratungsangeboten und Förderprogrammen im Landkreis sowie der Hansestadt profitieren – für die energetische Sanierung oder eine Photovoltaikanlage zum Beispiel. Eine Voraussetzung dafür ist, dass die Eigentümerinnen und Eigentümer eine qualifizierte, anbieterneutrale Energieberatung in Anspruch genommen haben

Vermittelt wurde bisher das bestehende Beratungsangebot der Verbraucherzentrale – von der kostenfreien telefonischen oder Videoberatung bis hin zu Vor-Ort-Beratung durch Energieberaterinnen und Energieberater.

Neu: Anschubberatung für Klimaschutz daheim

Ergänzend bieten nun Hansestadt und Landkreis in Zusammenarbeit mit lokalen Energieexpertinnen und -experten die „Anschubberatung für Klimaschutz daheim“.  50 Euro müssen die Bürgerinnen und Bürger selbst bezahlen. Den Rest übernehmen Hansestadt und Landkreis. Zur Verfügung stehen dafür 30.000 Euro. Der Landkreis Lüneburg unterstützt das Vorhaben mit 25.000 Euro. Die Hansestadt Lüneburg selbst gibt 5.000 Euro in den Topf. Insgesamt sind so 200 Energieberatungen möglich.  Infrage kommt das Beratungsangebot für jene, die bereits konkrete Ideen und Pläne haben, was Sie sanieren oder modernisieren möchten.

Mail mit Infos genügt als Antrag

Und so funktioniert es: Wer eine Anschubberatung in Anspruch nehmen möchte, schreibt vorab eine E-Mail an den Bereich Klimaschutz der Hansestadt Lüneburg (Foerderung-Klimaschutz@stadt.lueneburg.de) für das Stadtgebiet oder des Landkreises (ksl@landkreis.lueneburg.de) für den restlichen Landkreis mit folgenden Angaben:

  • Was möchten Sie sanieren oder modernisieren?  Haben Sie bereits andere Beratungen zur Haussanierung oder Photovoltaik in Anspruch genommen?
  • Wer möchte, kann dafür die Checkliste für die Erstberatung zu Hilfe nehmen unter lueneburg-klimaschutz.de: PDF-Datei – mehr.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vermitteln dann einen Termin mit Energie-Expertinnen und -Experten aus dem Landkreis Lüneburg. Das Angebot ist ab sofort verfügbar und zunächst bis 30. Juni 2022 begrenzt. Dann soll der Bedarf an Energieberatungen erneut ermittelt werden.


Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr