Blick vom Glockenspiel auf die Stadt. Foto: Hansestadt Lüneburg.

Lüneburg: Glockenspiel verabschiedet sich in den Winterschlaf

Das Glockenspiel im Rathausturm ist ab heute im Winterschlaf. Die 41 frostempfindlichen Porzellanglocken werden bis zum Frühjahr sicher verwahrt. Dann spielen sie wieder dreimal am Tag Melodien des in Lüneburg geborenen Komponisten Johann Abraham Peter Schulz wie “Der Mond ist aufgegangen”.


Mitteilung von: Hansestadt Lüneburg
Am: 24.10.2022
Online: mehr
Foto: Hansestadt Lüneburg. Blick vom Glockenspiel auf die Stadt.


Hansestadt Lüneburg: Glockenspiel verabschiedet sich in den Winterschlaf

Foto: Hansestadt Lüneburg. Blick vom Glockenspiel auf die Stadt.

Für dieses Jahr heißt es Abschied nehmen von einer schönen Lüneburger Tradition: Die Meissner Glocken im Rathausturm sind heute in den Winterschlaf entschlummert. Kälte und Frost setzen dem kostbaren Porzellan zu, so dass es vor allem beim Anschlagen der Glocken passieren könnte, dass diese springen.

Erst im kommenden Frühjahr, wenn die Temperaturen wieder ansteigen, können die Glocken wieder ihren alltäglichen Dienst tun, zur Stunde schlagen und drei Mal am Tag die Besucher:innen der Stadt mit den Melodien des in Lüneburg geborenen Komponisten Johann Abraham Peter Schulz verwöhnen.

41 Porzellanglocken entstanden 1956

Die 41 Glocken samt Glockenstuhl stammen aus dem Jahre 1956, dem Jahr, als Lüneburg 1.000-jähriges Jubiläum feierte. Zahlreiche Lüneburger Einrichtungen beteiligten sich damals an der Errichtung des Spiels und schufen mit den Glocken aus dem besonderen Porzellan eine Seltenheit in Deutschland.

Je nach Jahreszeit lässt das Glockenspiel ganz unterschiedliche Melodien erklingen. Zu jeder Jahreszeit zu hören, außer eben im Winter, ist um 18 Uhr das Lied „Der Mond ist aufgegangen“.

Handwerker bei der Reparatur des Glockenspiels im Oktober 2021. Foto: Hansestadt Lüneburg.

Handwerker bei der Reparatur des Glockenspiels im Oktober 2021. Foto: Hansestadt Lüneburg.

Johann Abraham Peter Schulz

Johann Abraham Peter Schulz (* 31. März 1747 in Lüneburg; † 10. Juni 1800 in Schwedt) war ein deutscher Musiker und Komponist. Heute erinnert man sich seiner insbesondere als Komponist der Melodie zu Matthias Claudius’ Gedicht „Abendlied“ („Der Mond ist aufgegangen“) sowie des Weihnachtsliedes „Ihr Kinderlein, kommet“. („Alle Jahre wieder“ ist, wenn auch bisweilen so zu lesen, nicht von Schulz komponiert, sondern von Friedrich Silcher.)

Weiterlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Abraham_Peter_Schulz


Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr