Demonstration gegen A39 am 6. Juni 2021. Foto: Cecile, KlimaKollektiv.

Lüneburg: “Radfahren gegen die Autobahn – für Klimagerechtigkeit” am 17. Juli 2022 auf neuer Route

Am Sonntag, 17. Juli 2022, ab 13 Uhr, heißt es wieder eine Zeitlang “autofrei” auf der Lüneburger Ostumgehung. Per Rad, Skates oder Tretroller geht es  – neu – zum Autobahnanschluss Hamburger Straße. Der Protest richtet sich gegen den Bau weiterer Autobahnen, gefordert wird eine sozial- und klimagerechte Mobilitätswende.


Mitteilung von: KlimaKollektiv Lüneburg
Am: 13.07.2022
Foto: KlimaKollektiv Lüneburg – Cecile. Demonstration am 6. Juli 2021.


Fahrraddemonstration für Klimagerechtigkeit und gegen A39 am 17. Juli 2022 auf neuer Route

Sonntag, 17. Juli 2022, 13:00 Uhr – Treffpunkt: Marktplatz Lüneburg

Am Sonntag, 17. Juli 2022, ab 13 Uhr, gibt es wieder einen kleinen autofreien Sonntag auf der Lüneburger Ostumgehung. Fahrräder und andere unmotorisierte Gefährte wie Inlineskates oder Tretroller fahren über die Ostumgehung und demonstrieren gegen den Bau weiterer Autobahnen und für eine sozial- und klimagerechte Mobilitätswende.

Veranstaltet wird der Protest vom KlimaKollektiv, einer Gruppe, die sich schon seit Jahren für Klimagerechtigkeit und die Mobilitätswende in Lüneburg stark macht.

Neue Route: Fahrt zur Autobahnanschlussstelle Nord (Hamburger Straße) und Picknick

Die Fahrraddemonstration startet um 13 Uhr mit einer kurzen Auftaktkundgebung am Marktplatz. Entgegen der ursprünglichen Ankündigung wird die Demonstration nun bis zur Autobahnanschlussstelle Nord (Hamburger Straße) führen. Nach einer Zwischenkundgebung mit Picknick kehrt der Demonstrationszug auf dem gleichen Weg zurück zum Marktplatz.

Volker Constien vom KlimaKollektiv Lüneburg: “Wir hören nicht auf und protestieren weiter hartnäckig gegen die A39 und alle anderen Autobahnprojekte, weil wir nicht tatenlos zusehen können, wenn unsere Lebensgrundlagen zerstört werden sollen”.

Forderungen: Fuß-, Rad- und öffentlichen Verkehr ausbauen

Die Forderungen sind dabei klar: Weg vom motorisierten Individualverkehr und hin zum gut ausgebauten, flächendeckenden öffentlichen Personenverkehr sowie zu guten Fahrrad- und Fußinfrastrukturen. Die Notwendigkeit einer sofortigen Mobilitätswende reiht sich dabei in die Forderung für mehr Klimagerechtigkeit ein.

Merle Hagemeier, Mitorganisatorin der Demo erklärt: “Von der Klimakrise sind besonders marginalisierte Gruppen betroffen. Beispielsweise leiden Menschen des globalen Südens an den Auswirkungen, wie vermehrten und verstärkten Extremwetterereignissen. Somit trifft die Klimakrise jetzt schon die Menschen, die am wenigsten zu den Emissionen beigetragen haben.”

Information: KlimaKollektiv Lüneburg

Das KlimaKollektiv Lüneburg ist eine unabhängige, selbst-organisierte Gruppe, die sich mit ihrer Forderung nach Klimagerechtigkeit als Teil einer internationalen Klimabewegung versteht. Zuletzt hatten bei einer Fahrraddemonstration im Dezember 2020 rund 200 und bei einer weiteren im April rund 600 Aktivist*innen auf der Ostumgehung gegen den Bau neuer Autobahnen protestiert.


Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr