VHS. Foto: KV DIE LINKE.

Prekäre Beschäftigungsverhältnisse bei der VHS Lüneburg?

Viele Beschäftigte der Volkshochschule Lüneburg sind als Honorarkräfte angestellt. Sie werden pro gegebener Unterrichtsstunde bezahlt. Eine Bezahlung bei Krankheit oder Urlaub gibt es beispielsweise nicht, auch keine Arbeitgeberanteile für Kranken- oder Pflegeversicherung. Die Gruppe DIE LINKE / Die PARTEI hat nun die Verwaltung des Landkreises angesprochen zu prüfen, ob dies als prekäres Beschäftigungsverhältnis gewertet werden kann.


Mitteilung von: DIE LINKE, Kreisverband Lüneburg
Am: 02.02.2022
Online: mehr


Prekäre Beschäftigungsverhältnisse bei der VHS Lüneburg?

Die Gruppe DIE LINKE / Die PARTEI beauftragt die Verwaltung des Landkreises zu prüfen, ob die Situation der Honorarkräfte an der VHS Lüneburg als prekäres Beschäftigungsverhältnis gewertet werden kann.

Hintergrund ist, dass viele Beschäftigte der VHS als Honorarkräfte angestellt sind, für die viele gesetzliche und tarifrechtliche Schutzrechte entfallen, die für festangestellte Arbeitskräfte gelten. Sie arbeiten somit in einem nahezu rechtsfreien Raum, der keinerlei Kündigungsschutz, tarifliche Gehaltsregelung, Anspruch auf Urlaub, Personalvertretung, Entgeltfortzahlung, Elternzeit, Arbeitsschutz, und Regelungen zur Befristung der Arbeitsverträge vorsieht.

Beschäftigungsverhältnis ohne Schutz

Das bedeutet zum Beispiel, dass Honorarkräfte keine Bezahlung bei Urlaub, Feiertagen, Krankheitstagen, keinen Bildungsurlaub, keine Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung, keine Arbeitslosenversicherung und keine betriebliche Altersvorsorge erhalten. Die anfallenden Kosten müssen die Honorarkräfte selbst tragen.

Das so entstehende prekäre Arbeitsverhältnis wurde vor allem während der Corona-Pandemie noch einmal deutlich, da die Arbeitskräfte ohne jegliche Unterstützung bzw. Ausgleichszahlung aus ihrem Arbeitsverhältnis und somit vorzeitig aus den zuvor abgeschlossenen Verträgen entlassen wurden. “Wir fordern Aufklärung von der Verwaltung. Es darf nicht sein, dass der Landkreis den Niedriglohnsektor bedient um Kosten zu sparen”, so Janine Burkhardt, Kreistagsabgeordnete, DIE LINKE.

Weiterlesen

  • GEW: Kein Unterricht, kein Honorar
    Die GEW verlangt, längerfristige Finanzierungsstrukturen für die Träger staatlich verantworteter Weiterbildung zu schaffen: mehr
  • GEW: Handreichung “Ratgeber für freie Lehrkräfte” (PDF-Datei) – mehr
    Aus dem Inhalt: Was tun, wenn? Steuern, Sozialversicherung, Verdienstausfälle und berufliche Versicherungen, Vertragsformen, Scheinselbständigkeit.

Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr