Hansestadt Lüneburg: Plakat am Stint.

Sommer am Stint: Hansestadt setzt auf Prävention und Rücksichtnahme

Mit Plakaten und persönlicher Ansprache will die Stadt Lüneburg die Feiernden am Stint zur Rücksichtnahme bewegen. Die Zuständigen hoffen, dass die Lage in diesem Sommer entspannter ist, weil sich die Menschen jetzt auch wieder an anderen Orten treffen können.


Mitteilung von: Hansestadt Lüneburg
Am: 14.06.2022
Online: mehr
Foto: Hansestadt Lüneburg.


Sommer am Stint: Hansestadt setzt auf Prävention und Rücksichtnahme

Foto: Hansestadt Lüneburg. Mit Plakaten im Wasserviertel bittet die Hansestadt Lüneburg Feiernde, Rücksicht zu nehmen.

Seit jeher wird am Stintmarkt gefeiert. In den letzten beiden Corona-Sommern allerdings ist die Situation insbesondere auf der Stint-Brücke regelmäßig eskaliert: Das galt nicht nur für den Lärm und den Schmutz, den die Feiernden dort hinterließen.

Letztes Jahr: Alkohol-, Flaschen- und Musikverbot

„Es kam auch mehrfach zu körperlichen Auseinandersetzungen und anderen Ausfällen“, sagt Dennis Lauterschlag vom städtischen Ordnungsamt.

Die Hansestadt musste zuletzt mit scharfen Maßnahmen reagieren und sprach im letzten Jahr ein Alkohol-, Flaschen- und Musikverbot auf der beliebten Stint-Brücke aus.

Müll nicht zurücklassen, Platz nicht als Toilette benutzen, friedlich feiern

Soweit soll es in diesem Sommer nicht kommen. „Wir setzen auf Gespräche und präventive Maßnahmen“, erläutert Lauterschlag. So hat die Stadt jetzt unter anderem Plakate im Wasserviertel aufgehängt, die dazu auffordern, friedlich zu feiern und den Stint pfleglich zu behandelt.

„Dazu zählt unter anderem, dass Feiernde ihren Müll nicht zurücklassen, den Stint nicht als Toilette benutzen und dass sie die Nachtruhe einhalten.“

Kräfte des Ordnungsamt unterwegs

Mitarbeiter:innen des Ordnungsamtes sind bereits an den letzten Wochenenden am Stint unterwegs gewesen, um zu kontrollieren, ob die Regeln eingehalten werden. „Wir sprechen die Leute direkt an und appellieren an alle, gegenseitig darauf Acht zu geben, dass mit Rücksicht gefeiert wird“, betont Lauterschlag.

Bei anhaltenden Problemen gegebenenfalls wieder Verbote

Sollte es dennoch auch in diesem Jahr wieder eskalieren und der Stint zur Partymeile werden, wird die Stadt erneut durchgreifen und Verbote aussprechen müssen. „Erstmal sind wir aber zuversichtlich, dass es sich am Stint nicht wieder so ballen wird, wie im letzten Jahr“, sagt Lauterschlag.

Denn viele Ausgehmöglichkeiten in Lüneburg und Hamburg seien mittlerweile wieder geöffnet, so dass sich die Feiernden vermutlich wieder mehr verteilen würden.


Ergänzung oder Korrektur? Bitte Mail an redaktion@luene-blog.de – danke!
Lüne-Blog veröffentlicht Pressemitteilungen, Berichte und Veranstaltungshinweise von Verbänden und Zusammenschlüssen. Nachricht an: redaktion@luene-blog.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Im Rahmen der DSGVO notwendige Bedingungen - bitte lesen und akzeptieren:
Wenn du das Formular abschickst, werden Name, E-Mail-Adresse und der eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung: mehr